#tastethenorth Event:
Finnische Rezepte – ein Stück Finnland für Zuhause

Mit der nordischen Küche durch die coronabedingte Nordeuropa-Abstinente-Zeit – eine Rezept-Sammlung soll uns den Norden nach Hause holen! Zum Auftakt gibt es finnische Rezepte von mir.

Ab heute möchte ich euch für die nächsten fünf Wochen mit auf eine Reise durch Nordeuropa nehmen. Da das bekanntlich zurzeit nicht möglich ist, wird es eine Reise durch die Kochtöpfe werden. Geht es euch nicht auch so, wenn einem der Duft nach frisch gebackenen Zimtschnecken in die Nase steigt, macht sich direkt ein wohlig warmes Gefühl breit und man wiegt sich in Geborgenheit. Na ja, vielleicht geht es auch nur mir so, aber jeder verbindet doch mit so manchen Rezepten besondere Begegnungen, einen Besuch in einen der vielen Sommercafés oder die Bekanntschaft mit netten Menschen. Oder eben auch Erinnerungen an besonders schöne Orte an denen man gewesen ist. Daher dachte ich mir, würde ich gerne zusammen mit euch eine kleine Sammlung von diesen Sehnsucht-Rezepten aus den nordischen Ländern anlegen. So kann man nicht nur sein Nordweh stillen, sondern sich gleich auch etwas inspirieren lassen und neue Rezepte ausprobieren, wo wir doch gerade alle irgendwie zu Hause mehr kochen als sonst. Was haltet ihr davon?

Restaurant am Meer

Wie funktioniert die #tastethenorth-Sammlung?

Ich habe auf meinem Blog eine extra Seite angelegt, wo wir die Rezepte unterteilt nach Ländern sammeln können. Wenn ihr also Lust habt ein oder auch mehrere Rezepte beizusteuern, gerne auch Archivmaterial, schickt mir einfach einen Link zu eurem Blogpost. Falls ihr keinen Blog habt, aber einen Instagram-Account könnt ihr auch gerne mitmachen. Dort werde ich parallel eine Instagram-Challenge starten. Mehr zu den Teilrahmenbedingen am Ende des Artikels.

Meine kulinarische Reise durch Finnland

Ich habe mich schon mal auf eine Reise nach Finnland begeben und bin mal durch meinen Rezeptindex gegangen. Diese Reise hat fast einen Tag gedauert. Immer wieder haben meine Gedanken sich ihre eigenen Wege gesucht, bin zwischen meinen Rezeptfotos und Ferienbildern hin und her gehüpft. Es war ein Tag mit viel Fernweh, wunderschönen Erinnerungen und natürlich auch Vorfreude auf die Tage, wenn man wieder sein Köfferchen packen kann!

Während ich hier sitze und diesen Post schreibe, knabbere ich an meinem letzten Korvapuusti, die ich natürlich an besagtem Tag auch noch gebacken habe. Übrigens für mich persönlich das beste Rezept gegen Finnweh!

Mein Kopfkino ist angeschmissen und das Erste woran ich denken muss ist, dass es dieses Jahr wohl nichts wird mit juhannus im hohen Norden. Keine Mitternachtssonne, zwar auch keine Mücken aber auch keine von meinen heißgeliebten kleinen Strömlingen.

Mitternachtssonne Finnlandgebratene Fischfilets mit Kartoffeln

Auch keine Mittsommertorte mit den ersten Erdbeeren, die manchmal zu juhannus noch gar nicht so richtig reif sind. Zumindest nicht solche, die man in Lappland bekommt. Aber zum Trost werde ich Erdbeer-Rhabarber-Torte backen, soviel steht schon mal fest! Ob ich wohl bis dahin wieder ein, zwei Freunde zu mir einladen darf?

Erdbeer-Rhabarber-Torte

Während ich so im finnischen Sommer schwelge, denke ich daran, dass ich dieses Jahr eigentlich ein Hochbeet anlegen wollte auf Unhola, mein Stückchen lappländisches Glück. Denke daran, dass ich mit meiner eigenen Ernte Sommersuppe kochen wollte.

FinnlandsommerKesäkeitto

Außerdem kommen all die schönen Erinnerungen an die vielen möglichen Anreise-Routen nach Finnland hoch und hinterlassen irgendwie leichten Druck auf der Brust. Wann werde ich wieder auf einen der vielen kleinen Fähren stehen, die zwischen den abertausenden von Inselchen im Schärenmeer zwischen Schweden und Finnland hin und her gondeln? Ob der nette alte Herr noch lebt, in dessen Café ich meine letzten åländischen Pfannkuchen gegessen habe?

Åland FlaggePfannkuchen
Oder werde ich wohl, sobald die Grenzen wieder auf sind, den direkten Weg über die Ostsee von Travemünde nach Helsinki mit der Fähre nehmen und dann mit dem Auto nonstop nach Lappland?
Auf jeden Fall werde ich mir als erstes Karelische Piroggen kaufen, denn Finnland-Klassiker schlechthin. Die stehen immer ganz oben auf meiner Einkaufsliste, sobald ich in Finnland bin. Manchmal kaufe ich mir sogar schon welche beim ersten Tank-Stop auf dem Weg Richtung Lappland.Lappland Landschaft

Cloudeberry

So unterschiedlich die Landschaften in Finnlands sind, so unterschiedlich sind auch die regionalen Zutaten. Lappland ist ein Ort der Extreme, doch trotz oder gerade wegen der schon arktischen Bedingungen gedeihen hier einzigartige wildwachsende Delikatessen, wie zum Beispiel Moltebeeren. Meine letzten Moltebeeren habe ich während eines Sonntagsausfluges rund um den Ylläs entdeckt. Es ist fast wie ein Sechser im Lotto, wenn man eine neue Moltebeerenstelle entdeckt. Denn nicht ohne Grund werden Moltebeeren auch Lapplands Gold genannt. Auch auf Leipäjuusto mit Moltebeeren und Rentiergeschnetzeltes werde ich erstmal verzichten müssen, die Zutaten bekommt man in Deutschland einfach kaum.

LeipäjuustoAber zum Glück habe ich noch genügend Gläser selbst eingekochtes Preiselbeerkommpott. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass bis Herbst die Grenzen wieder auf sind und ich zur schönsten Beerenzeit in Lappland sein kann. Also ran an die Preiselbeer-Biskuitrolle!

Beerenpflücken im Waldfinnische Bisquitrolle

Und wenn ich dann noch nicht genug von Waldbeeren habe, dann backe ich noch Blaubeer-Hefeteilchen! Wilde Blaubeeren kann man ja zum Glück auch bei uns kaufen, sogar das ganze Jahr über als TK-Ware. Und wenn ihr mich inzwischen kennt, dann wisst ihr, dass ich weder von Blaubeeren noch von nach Kardamom duftenden Hefeteig genug bekommen kann!

Natürlich gibt es noch viel mehr finnische Rezepte, die mich in Erinnerungen schwelgen lassen und dessen Geschmack mich an Finnland erinnern. Aber nun würde mich interessieren, wie es bei euch so aussieht?
Habt ihr auch Gerichte, die für euch für ein bestimmtes nordisches Land stehen? Und was kocht oder backt ihr, wenn euch die Sehnsucht übermannt?
Nächste Woche werde ich übrigens eine Reise nach Schweden antreten.

So kannst du teilnehmen:

  • Der #tastethenorth Event geht vom 27.4.20 bis 31.5.20.
  • Wenn du einen Blog hast:
    Veröffentliche auf deinem Blog ein Rezept aus einem nordeuropäischen Land oder nimm ein Rezept aus deinem Archiv. Bitte vermerk in deinem Artikel, dass du an dem #tastethenorth Event teilnimmst und schick mir eine E-Mail an m.fuchs@mahtava.de, damit ich weiß, dass du teilgenommen hast und ich deinen Beitrag verlinken kann.
  • Wenn du einen Instagram-Account hast:
    Die nächsten fünf Wochen werden in einzelne Länder unterteilt.
    Veröffentliche ein Rezept aus dem jeweiligen Land in deinem Feed oder Stories und versehe ihn mit dem Hashtag #tastethenorth und je nach Land #schwedenzuhause, #finnlandzuhause... etc.
    1. Woche 27.4.20 bis 3.5.20.: Finnland
    2. Woche 4.5.20 bis 10.5.20.: Schweden
    3. Woche 11.5.20 bis 17.5.20.: Norwegen
    4. Woche 18.5.20 bis 24.5.20.: Dänemark
    5. Woche 25.5.20 bis 31.5.20.: Island
  • Wer mag, kann mein Event-Banner auf seinem Blog oder auf Instagram gerne einbinden.

#tastethenorth Banner#tastethenorth Banner_kl

Teile diesen Beitrag:

  1. Pingback: Mrs. Lonkeros Lonkero-Rezept - nordlandfieber

  2. Vielen Dank für diese tolle Idee – ich habe ganz grosses Skandi-Weh 🙁
    Wir haben schon vor ein paar Monaten für diesen Juli zwei Wochen Finnland mit Aland gebucht und ich hoffe immer noch ganz fest, dass bis dann alles wieder offen ist… aber wahrscheinlich bin ich etwas sehr optimistisch.

  3. Kathrin Kuchenbaur

    Die Idee kommt genau zur richtigen Zeit.
    Eigentlich wollten wir heute für 3 Wochen nach Schweden / Norwegen
    Jetzt hoffen wir auf den Herbst. Und bis dahin wird das Fernweh vor allem mit Zimtschnecken (lauwarm) versucht zu stillen. Und Urlaubsbilder gibts ja im Notfall auch noch.

    • mahtava

      Da hast du wohl recht, Zimtschnecken schmecken lauwarm einfach am besten!

  4. So eine schöne Idee und passend zu meiner derzeit laufenden Blogparade Faszination Skandinavien 🙂

    Ich habe einen Lachsauflauf gemacht und steuere ihn gerne zu deiner Blogparade bei:

    https://theroadmosttraveled.de/finnischer-lachsauflauf-lohilaatikko/

    Hab einen schönen Sonntag 🙂
    Michelle

    • mahtava

      Liebe Michelle,
      danke für das Rezept! Lohilaatikko liebe ich auch ganz besonders 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.