Skandinavisches Rezept Lindström Burger

Lindström Burger

Grillen steht auch in Skandinavien hoch im Kurs. Wie wäre es mit einem Lindström Burger? Basierend auf dem sowohl in Schweden als auch in Finnland beliebten Biff à la Lindström.

Morgen ist der 1. Mai. Traditionell begrüßt man mit dem Vappu oder Vappen-Fest in Finnland und Schweden den Frühling. Schon am Abend des 30. April wird vor allem unter den Studenten feuchtfröhlich gefeiert! Am Feiertag trifft man sich dann mit Freunden und Familie gerne im Park zum Picknick. Dieses Jahr ist alles anders. Nicht nur, das das finnische Innenministerium die Menschen dazu aufgerufen hat, den 1. Mai in diesem Jahr – anders als bisher – im Netz zu feiern, auf der heimischen Couch Sima zu trinken und ihr Picknick statt im Park auf dem Balkon zu veranstalten. Auch lässt der Frühling noch auf sich warten. In Helsinki wurde man heute Morgen stattdessen vom Schneeregen begrüßt.
Das schöne ist wir brauchen gar nicht nach Finnland fahren, um vappu zu feiern, wir können einfach virtuell mitfeiern, wie all die anderen Finnen auch! Schaut mal auf diese Website, dort erfahrt ihr mehr >>> www.virtuaalivappu.fi.
Zu Vappu gehört auf jeden Fall Sima, ein leicht alkoholisches Erfrischungsgetränk und Schmalzgebäck wie Munkki oder Tippaleipä.
Zum Picknick oder Grillen gehört dann gerne typisches Hangover-Food. Also gibt es bei mir heute für euch Lindström Burger! Basierend auf dem sowohl in Schweden als auch in Finnland beliebten Biff à la Lindström, beziehungsweise Lindströmin pihvit. Für die Alibi-Vitamine ist in diesem Fall auch gesorgt – in die Patties kommt nämlich Rote Bete!

Rezept für Lindström Burger

(6 Burger)

Zutaten:
1/2 Kopfsalat
1 große weiße Zwiebel oder 3 Schalotten
Mayonnaise
3 Gewürzgurken
Patties: 600 g mageres Rinderhack
4 Eigelb
1 große gekochte Kartoffel
1 große eingelegte Rote Bete (ca. 100 g)
1 Zwiebel
1 EL Kapern
Salz und weißer Pfeffer
Burger Buns: 400 g Mehl
250 ml Wasser
1 Pk Trockenhefe (7g)
1/2 TL Salz
1 Ei

Lindström Patties

Zubereitung: Zuallererst sollte man die Burger-Buns machen. Für die Burger-Buns alle Zutaten in einer Rührschüssel vermischen und mit dem Knethaken auf kleinster Stufe für ca 5 Min kneten. Dann die Geschwindigkeit nach und nach erhöhen und 8–10 Min
weiter kneten. Dann den Teig an einem warmen Ort 1–2 Stunden gehen lassen, bis er sich in der Größe etwa verdoppelt hat.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig in 6 Teile teilen. Jedes
Stück vorsichtig mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen und im
Abstand von ca. 4 cm voneinander auf das Backblech legen. Dabei nicht zu
viel Mehl unter kneten, sonst werden die Brötchen zäh. Wieder mit einem
Handtuch abdecken und nochmal 1 Stunde gehen lassen. Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 15–20 Minuten gebacken.

Für die Patties die Zwiebeln und die Kapern fein hacken. Die Rote Bete in kleine Würfel schneiden oder grob raspeln. Den Sud der eingelegte Rote Bete auffangen und aufheben. Dann noch die Kartoffel zerdrücken und alle Zutaten gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen und aus der Masse 6 Patties formen. Wenn einem die Masse zu trocken erscheint etwas Rote-Bete-Sud hinzufügen. Die Patties sollten sich gut formen lassen.

Bevor man die Patties brät sollte man die anderen Zutaten schon mal bereitstellen, damit man die Burger dann mit den warmen Patties direkt zusammenbauen kann.
Wenn ihr den Grill angeschmissen habt, dann schneidet die Zwiebeln in dicke Scheiben und bratet sie von beiden Seiten an. Ansonsten kann man die Zwiebelscheiben auch in einer Pfanne andünsten.
Nun die Patties entweder in der Pfanne oder auf dem Grill von jeder Seite etwa 3 Minuten anbraten. Die Burger-Buns einmal horizontal durchschneiden und ebenfalls auf der Schnittfläche anrösten.

Dann kann geschichtet werden. Die Unterhälfte des Bun, Salat, Pattie, Mayonnaise, Zwiebeln, Gewürzgurken und zum Schluss die Oberhälfte des Bun. Fertig!

Lindström Burger mit Rote Bete

Teile diesen Beitrag:

  1. Pingback: #tastethenorth Rezept-Sammlung • MAHTAVA!

  2. Pingback: Schwedische Küche: Hasselback-Kartoffeln am Spieß • MAHTAVA!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.