Blini mit Kaviar

Blini mit Rote Bete Salat und Kaviar

Außen knusprig, innen fluffig und leicht nussig im Geschmack – das sind Blini – wie ich sie lieben!

Frei nach dem Motto: Miteinander geht durch den Magen. Wie Essen und Kochen verbindet, geht es heute kulinarisch Richtung Osten. Als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine werden hier in nächster Zeit öfters mal auch Rezepte aus Osteuropa Platz finden. Wobei ich in puncto Blini eigentlich gar nicht weit über den Tellerrand schauen musste. Denn in Finnland gehören sie ebenfalls gerade in den Wintermonaten auf jede Speisekarte eines Restaurants, das etwas auf sich hält! Zur bliniaika werden sie als kleine Vorspeise oder mit verschiedenen Beilagen als Hauptgericht angeboten.

Blini mit Rote Bete Salat und Kaviarfinnisches Rezept Blinifinnische Blini

Blini, Bliny oder Blintschiki

Wie auch immer man sie nennen mag in Finnland, versteht man unter Blini kleine dicke krosse Pfannkuchen mit Hefe und Buchweizenmehl. Wahrscheinlich ein Erbe aus der Zeit, als Finnland noch ein Großfürstentum Russlands war. In Russland oder der Ukraine gibt es Blini mit oder ohne Hefe. Gerne auch in Form von Pfannkuchen, die eher an Crêpes erinnern. Süß eingerollt, mit Schmand und Marmelade. Oder Herzhaft mit Hackfleischfüllung oder Sauerkraut.
Meine erste Blini-Begegnung hatte ich in Litauen bei einem Schüleraustausch. Damals habe ich sie als kleine Hefepfannkuchen mit Schmand und echtem Kaviar zum Frühstück serviert bekommen.

Blini mit Kaviarfinnische BliniWas isst man zu Blini?

In Finnland würde ich Blini mal nicht unter der leichten Küche ansiedeln.
Schon alleine beim Herausbacken der kleinen Pfannkuchen wird nicht an Butterschmalz gespart. Dazu gibt es klassischerweise Schmand, rote Zwiebeln und Fischrogen. Außerdem sehr beliebt sind Pilzsalat, Lachsmousse, Krabbensalat oder geräucherter Lachs.
Um dem ganzen Gericht etwas mehr frische und Leichtigkeit zu verleihen serviere ich meine Blini heute mit einem Rohkostsalat aus Rote Bete, Karotten und Apfel. Dazu Rogen von der Lachsforelle und Smetana (gibt es zum Glück auch in Finnland).
Ich würde sagen, besser kann man in einen Wintertag nicht starten!

Rezept für Blini mit Rote Bete Rohkostsalat und Kaviar

(ca. 20 Stück)

Zutaten:
Bliniteig
:
250 ml Milch
15 g Hefe
150 gBuchweizenmehl
90 g Weizenmehl
250 ml Bier
1/4 TL Salz
2 Eier
Zum Braten
150 g Butterschmalz

Rote Bete Rohkostsalat:
200 g Rote Bete
200 g Karotten
1 Apfel
½ Bund Dill
2 El Zitronensaft
4 EL Olivenöl
Salz & schwarzer Pfeffer aus der Mühle
½Tl Bio-Zitronenschale (fein abgerieben)

Zum Servieren:
200 g Smetana (ersatzweise Schmand)
40 g Keta-Kaviar oder Forellenkaviar
1 rote Zwiebel

Zubereitung: Die Milch auf 37 Grad erhitzen. Die Hefe zerbröseln und in der Milch auflösen. Die Hälfte des Mehls mit der Milch verrühren. Das Bier ebenfalls einrühren. Dann die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht bei Raumtemperatur gehenlassen.

Am nächsten Morgen zunächst den Rohkostsalat machen. Dafür die Rote Bete und Karotten schälen. Die Äpfel vom Kerngehäuse befreien. Wer mag, kann sie auch schälen, ich lasse die Schale allerdings immer dran, da ich eh nur Bioäpfel kaufe. Dann alles zusammen grob raspeln. Aus den restlichen Zutaten eine Vinaigrette herstellen und über den Salat geben, unterrühren und ziehen lassen.

Für die Blini das restliche Mehl und Salz unter den Teig mischen. Eigelb und Eiweiß vom Ei trennen. Das Eigelb ebenfalls unter den Teig mischen. Das Eiweiß zu einem steifen Schaum schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.

Die Blini in reichlich Butterschmalz oder einer Butter-Öl-Mischung in einer Blinpfanne goldgelb braten. Während des Backens die Blini mehrmals wenden. Wer keine Blini- oder Pancakepfanne nimmt, am besten eine große gußeiserne Pfanne. Die fertigen Blini im Backofen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech bei 70-80 Grad warm halten.

Die Blini mit einem Klecks Smetana, etwas Fischrogen und klein gewürfelten roten Zwiebeln zusammen mit dem Rohkostsalat servieren.

Blini und Beilagen

Weitere Rezepte aus der osteuropäischen Küche:

Teile diesen Beitrag:

  1. Klingt super lecker, will ich gerne nachmachen! Ich habe bloß eine Frage: wieviel Bier und Milch benötigt man? Nicht wirklich 2 1/2 ML?!;)
    Vielen Dank für die Hilfe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.