Burger mit Elchfleisch Pattie

Norwegischer Elchburger (Elgburger)

Rindfleischburger kennt jeder, aber wie sieht es mit einem Elchburger aus? Ich verrate euch wie man saftige Patties mit der gewissen Wildnote auf die Burger-Buns zaubert – eine echte norwegische Leckerei!

Elchfleisch Hamburger

Elchburger mit Preiselbeermayo

Die Grillsaison hat begonnen, nicht nur bei uns in Deutschland. Am heutigen Nationalfeiertag wird auch in Norwegen gebrutzelt was das Zeug hält! Neben einem ausgedehnten Brunch mit Familie und Freunden steht Grillen am 17. Mai ganz hoch im Kurs. Wahrscheinlich werden dieses Jahr noch mehr Grills angeschmissen als sonst. Fallen doch die sonst üblichen Paraden coronabedingt ins Wasser. Während in vergangenen Jahren die Norweger an diesem Tag durchschnittlich zwei Hot Dogs, sprich pølser pro Person verspeisten, wird dieses Jahr sicherlich bei dem ein oder andere die Wurst durch andere Leckereien am heimischen Grill ersetzt. Wie wäre es also den diesjährigen 17. Mai mit einem Burger mit einem Elchfleisch-Pattie und Preiselbeer-Mayo zu begehen?
Wer kein Elchfleisch zur Hand hat, kann ihn genauso gut mit Rindfleisch machen. Oder wer gerne die Wildnote beibehalten möchte, sollte mal Hirsch ausprobieren!

Der norwegische Nationalfeiertag und seine vielen Leckereien

Ihr habt auch mal Lust für den 17. Mai so richtig norwegisch aufzutischen?
Dann holt schon mal das Waffeleisen raus! Denn vafler gehören neben Eis und pølser unbedingt zur Parade. Zu Hause gibts dann zum Kaffee traumhafte Torten, wie zum Beispiel Kvæfjordkake, verdens beste kake (weltbester Kuchen). Oder Bløtkake, eine Sahneschichttorte die gerne in den Nationalfarben verziert wird? Alleine bei den Gedanken daran läuft mir beim Schreiben das Wasser im Munde zusammen! Glaubt mir, die Norweger lassen es sich heute so richtig gut gehen.

In diesem Sinne hipp hipp hurra!

 

Hamburger belegen

Preiselbeer-Mayo

Elchburger

Rezept für norwegischen Elchburger

(4 Stück)

Zutaten:
Patties:
500g Elch-Hackfleisch (alternativ Rind oder Hirsch)
2 TL Salz
Pfeffer
Burger-Buns (ca. 8 Stück):
25 g Hefe
250 ml Vollmilch
1 Ei
50 ml Rapsöl
1–2 EL Honig
1 TL Salz
250 g Weizenmehl Type 550
150 g Roggenmehl
Für die Burger:
Preiselbeer-Mayonnaise
8 Scheiben Bacon
1 große rote Zwiebel
2 EL Weißweinessig
1 Prise Zucker & Salz
1/2 Kopfsalat
1-2 Tomaten (optional)

Zubereitung: Zunächst die Burger-Buns backen. Dafür die Milch lauwarm erhitzen und zusammen mit der zerbröckelten Hefe in eine Schüssel geben und unterrühren auflösen. Ei, Öl, Honig, Salz und nach und nach das Mehl zufügen und für ca. 10 Minuten zu einem elastischen Teig verkneten.
Die Schüssel abdecken und an einem warmen Ort auf das Doppelte aufgehen lassen. Den Teig auf einer bemehlten Unterlage in 8 Stücke Teilen. Jedes Stück zu einer Kugel formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und abgedeckt nochmals 1 1/2 Stunden gehen lassen. Den Backofen auf 225 Grad Unter-/Oberhitze vorheizen und dann auf mittlerer Schiene für 10 Minuten goldbraun backen. Abgekühlt kann man die übrig gebliebenen Buns gut einfrieren.

Als nächstes sollte man die roten Zwiebeln einlegen. Dazu die Zwiebel schälen und in dünne Zwiebelringe schneiden. Zusammen mit dem Essig, dem Zucker und dem Salz verrühren und gut 20 Minuten durchziehen lassen, zwischendurch immer mal wieder umrühren. Die Zwiebeln sollten hinterher weich sein und fast pink leuchten.

Für die Patties das Hackfleisch, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und gut miteinander verkneten. Vier Patties formen, ca. 2 cm hoch und 10 cm im Durchmesser. Die Patties auf dem Grill von jeder Seite etwa 3 Minuten braten. Die Burger-Buns einmal horizontal durchschneiden und ebenfalls auf der Schnittfläche anrösten. Gleichzeitig sollte man auch den Bacon von jeder Seite goldbraun grillen. Dann kann geschichtet werden. Erst die Unterhälfte des Bun, dann Salat, Pattie, Preiselbeer-Mayonnaise, Zwiebeln, Bacon und zum Schluss die Oberhälfte des Bun.

norwegische Burger mit Elchfleisch

Weitere BBQ-Rezepte:

Teile diesen Beitrag:

Kategorien Norwegische Rezepte

über

Studierte Kommunikationsdesignerin und Gründerin von MAHTAVA. Wohnt zur Zeit in München, wäre aber lieber öfters in ihrem roten Holzhaus oberhalb des Polarkreises. Liebt den Schnee, Hunde und Blaubeeren. Vorbild: Pippi Langstrumpf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.