Lummur isländische Pfannkuchen

Isländische
Pfannkuchen (Lummur)

Ob Pfannkuchen, Eierkuchen oder Crêpes – auch die Isländer lieben sie. Genau genommen gibt es wohl zwei Arten von isländischen Pfannkuchen. Lummur, das sind die kleinen, dicken, Pancakes ähnlichen. Oder Pönnukökur, die aussehen wie dünne Crepes. Zu beiden serviert man gerne – wer hätte es gedacht – Rhabarbermarmelade!

Lummur: Kleine, dicke Pfannkuchen aus Island

Auch wenn die kleinen dicken Pfannkuchen ein wenig an amerikanische Pancakes erinnern, so steckt doch so viel mehr in ihnen. Denn sie sind mit die leckerste Resteverwertung, die ich kenne! Ganz typisch nordisch also. In diesem Fall wandert der Rest vom Frühstücksbrei in den Teig. Egal ob Porridge oder Milchreis. Heutzutage, da man meistens keine Großfamilie mehr mit Haferbrei durchfüttern muss, gibt man an Ermangelung von Resten auch gerne die Haferflocken direkt in den Pfannkuchenteig. Auch Rosinen werden wohl gerne noch in den Teig gegeben. Serviert werden sie auf jeden Fall entweder ganz klassisch nur mit Zucker oder mit Butter, Zimt und Zucker oder eben mit Rhabarbermarmelade.

Lummur mit RhabarbermarmeladeLummur Pfannkuchen

Die Fallstricke der skandinavischen Maßeinheiten

Heute gibt es noch eine kleine Anekdote aus dem Leben einer Foodbloggerin. Wenn euch das nicht interessiert könnt ihr auch gleich zum Rezept weiterscrollen.
Auf meiner Suche nach Rezepten und Geschichten aus Island bin ich auf der Arte-Seite zu dem Fernsehformat Zu Tisch bei gelandet. Leider steht der Beitrag über Island nicht mehr in der Mediathek, aber die Rezepte sind weiterhin abrufbar. Eigentlich hätte ich schon beim Lesen des Rezeptes für Lummur stutzig werden sollen, aber manchmal merkt man den Fehler eben erst wenn es zu spät ist! In meinem Fall, als ich die Haferflocken in den Teig gegeben habe! Definitiv zu wenig Flüssigkeit für einen Pfannkuchenteig oder zu viel Mehl. Oder vielleicht bezog sich die Mengenangabe für die Haferflocken eigentlich auf den schon fertigen Haferbrei? Wie auch immer, wahrscheinlich wurde irgendeine Zutat falsch berechnet. Denn wenn ihr skandinavische Rezepte kennt, wisst ihr sicherlich, das Mengenangaben auch für feste Zutaten in Deziliter angegeben werden und nicht in Gramm. Ein Grund übrigens, weswegen ich für meine Rezepte auf dem Blog grundsätzlich alles extra abwiege, was in dl angegeben wird. Aber zum Glück war es ja nur ein Pfannkuchenteig und der Fehler ließ sich schnell beheben. Mehr Milch und noch ein Ei mehr – fertig! Ihr könnt also ganz beruhigt sein, mit meinem Rezept seit ihr nun auf der sicheren Seite.

Lummur Pfannkuchen

Rezept für isländische Pfannkuchen (Lummur)

(ca. 25 Stück)

Zutaten:
300 g Mehl
2 TL Backpulver
40 g Zucker
150 g Haferflocken
3 Eier
ca. 500 ml Milch
3 EL Dickmilch oder Joghurt
Butter oder neutrales Öl zum Anbraten
Rosinen (optional)

Zubereitung: Die Eier mit Zucker und Milch verrühren. Mehl, Backpulver und Haferflocken unterheben. Eventuell Rosinen dazugeben. Der Teig sollte eine zähe Konsistenz haben, ähnlich wie bei Pancakes. Den Teig dann einige Minuten ziehen lassen.
Butter in einer Pfanne erhitzen. Wer eine Pancakepfanne hat, nimmt am besten die. Ansonsten können etwa jeweils bis zu 3 Pfannkuchen in einer Pfanne ausgebacken werden.
Die Lummur wenden, sobald der Teig an der Oberseite beginnt, kleine Bläschen zu schlagen und am Boden fest wird.

Tipp: Wenn ihr Reste von Milchreis oder Porridge verwendet, achtet einfach darauf, dass der Teig eine zähe Konsistenz, ähnlich wie bei Pancakes hat, dann passt alles. Ich kann mir übrigens auch Grießbrei super gut vorstellen. Werde ich sicherlich demnächst mal testen!

Teile diesen Beitrag:

  1. Pingback: Nordische Küche: #tastethenorth Rezept-Sammlung • MAHTAVA!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.