Eingelegte Heringe in
Tomatensauce (Tomatsild)

Mein neues Lieblingsrezept aus Norwegen – eingelegte Heringe in Tomatensauce. Der Geschmack meiner Kindheit ist zurück!

Wie ihr vielleicht inzwischen wisst, bin ich ein bekennender Hering-Fan! Und das eigentlich schon seit ich denken kann. Während ich in meiner Kindheit tomatsild quasi inhaliert habe, sind sie irgendwie in den letzten Jahrzehnten von meinem Speiseplan verschwunden. Ich weiß eigentlich gar nicht warum? Vielleicht weil ich dachte, dass es mir mit ihnen genauso geht, wie mit den Raviolidosen meiner Kindheit. Die de facto einfach ungenießbar sind und absolut nichts mit italienischer Pasta gemein haben!
Aber ich kann euch versprechen, dass diese eingelegten Heringe nicht mit den fertigen Heringen im Glas zu vergleichen sind.
Wie so oft, liegt der Schlüssel des guten Geschmacks nicht nur in der Art der Herstellung, sondern auch in der Qualität der verwendeten Produkte.
Also greift ruhig zu Bioprodukten und lasst die Tomatensauce schön langsam reduzieren – es lohnt sich!

Dieses Rezept kann man sowohl mit Salzheringen, als auch mit den in Schweden üblichen inläggningssill machen. In Deutschland verwende ich meistens Matjesfilets nordische Art. Verwendet man Salzheringe, muss man diese jedoch entsprechend wässern und ich würde sie auch 2-3 Tage ziehen lassen, bevor man sie serviert.

Rezept für eingelegte Heringe in Tomatensauce

Zutaten:
4 Heringsfilets
1 gelbe Zwiebel
2 EL gehackten Dill
Tomatensauce:
1 Dose gestückelte Tomaten (400 g)
1 Esslöffel Neutralöl
100 g Tomatenmark
2,5 dl Zucker
150 ml Weißweinessig
2 Sternanis
grob gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Das Öl in einen Topf geben und warm werden lassen. Tomatenmark einrühren und ein wenig angerösten. Dadurch verflüchtigt sich der Säureanteil und wird leicht karamellig. Die gehackten Tomaten, den Essig und den Zucker dazugeben, köcheln lassen und um 1/3 reduzieren lassen. Mit grob gemahlenem Pfeffer abschmecken. Zum Schluss den Sternanis dazugeben und die Sauce abkühlen lassen.
Die Heringsfilets in mundgerechte Stücke und die Zwiebel in dünne Scheiben schneiden. Mit dem Dill abwechselnd in Gläser schichten. Die abgekühlte Tomatensauce darüber gießen, etwas hin und her rütteln, damit sich die Sauce gut verteilt und dann mit einem Deckel verschließen. Der Hering sollte vor dem Verzehr einen Tag im Kühlschrank stehen. Kühl aufbewahrt hält sich der Hering mindestens zwei Wochen.
Die eingelegten Heringe mit Brot und Butter oder mit neuen Kartoffeln reichen.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.