Kürbis-Zimtschneckentorte (Kurpitsa-Bostonkakku)

Herbstzeit ist Kürbiszeit! Und das schöne ist, Kürbis geht nicht nur herzhaft, sondern auch süß! Also gibt es heute nun endlich die viel angekündigte Kürbis-Zimtschneckentorte. Oder auch Kurpitsa-Bostonkakku auf Finnisch.

In Finnland nennt man alle Zimtschneckentorten Bostonkakku, genauer gesagt alle Kuchen die, mit welcher Füllung auch immer, als Schnecken geformt in einer runden Kuchenform gebacken wurden. Wobei die ursprüngliche Variante sicherlich die mit Zimt, Zucker und Butter gefüllte ist. Gerne versteckt unter einer dicken Schicht Zuckerguss oder Frischkäse-Topping. Ich glaube, daher stammt auch der Name. Denn schon rein äußerlich erinnern sie eher an amerikanische Cinnamon Rolls als an die in Finnland üblichen Korvapuusti – die finnische Zimtschnecke. Ich persönlich bevorzuge das Frischkäse-Topping. Ich finde der leicht süß-salzige Geschmack passt perfekt zu den herbstlichen Gewürzen. Ähnlich wie bei einem schwedischen Karottenkuchen. Aber überzeugt euch selber!

Finnische Zimtschnecke

Kürbis-ZimtschneckentorteHerbst-Soulfood

Für diese herbstliche Variante kommt das Kürbispüree direkt in den Hefeteig und verleiht den Zimtschnecken eine leicht orange Farbe und sie bleiben obendrein schön saftig. Geschmacklich bemerkt man den Kürbis kaum. Was den Kurpitsa-Bostonkakku nun von anderen Zimtschneckenkuchen, wie zum Beispiel dem dänischen Kanelsneglekage unterscheidet ist vor allem das Frischkäse-Topping und die Kürbiskuchengewürz. Was alle gemein haben – ihre buttrig-zimtige Füllung gepaart mit locker-luftigem Hefeteig. Also perfekt für dunkle Tage!

Finnische Zimtschneckentorte

Rezept für Kürbis-Zimtschneckentorte

(24 cm Springform)

Zutaten:
Teig:
60 g Butter
100 ml warme Milch
7 g Trockenhefe
440 g Mehl
50 g brauner Zucker
50 g Zucker
200 g Kürbispüree (400 g Butternut-Kürbis)
1 Ei
1 TL gemahlener Zimt
0,5 TL geriebene Muskatnuss
1 TL gemahlener Kardamom
0,5 TL gemahlener Ingwer
Füllung:
150 g brauner Zucker
1 Prise Salz
2 EL gemahlener Zimt
30 g weiche Butter
Frischkäse-Topping:
115 g Frischkäse
1 EL Milch
200 g Puderzucker

Zubereitung Kürbispüree:

1. 1 Butternusskürbis (z. B. 600 g ergibt ca. 300 g Püree) der Länge nach halbieren und mit einem Esslöffel entkernen. Auf ein Backblech legen und bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) auf der mittleren Schiene 45-60 Min. backen, bis das Kürbisfleisch weich ist.

2. Kürbis aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Das Kürbisfleisch mit einem Esslöffel aus der Schale kratzen und in einem hohen Gefäß mit einem Zauberstab pürieren.

Finnische Zimtschneckentorte

Zubereitung Kürbis-Zimtschneckentorte:

1. Für den Teig die Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen und anschließend die Milch dazugeben und zusammen erwärmen bis sie lauwarm sind. Dann alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken etwa 8 Minuten lang, bei niedriger Geschwindigkeit, zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Hefeteig zugedeckt für etwa eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen bis sein Volumen sich etwa verdoppelt haben.

2. Für die Füllung alle Zutaten miteinander vermischen und zur Seite stellen. Wenn der Teig genug gegangen ist diesen rechteckig ausrollen (ca. 60 x 30 cm) und Füllung darauf streichen. Von der längeren Seite her zu einer großen Rolle aufrollen. Etwa in 12 Scheiben schneiden und die Schnecken in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Springform (24 cm) setzen. Dann mit einem Geschirrtuch bedecken und weitere 45 Minuten gehen lassen.

Finnische Zimtschneckentorte
3. Den Backofen auf 225 Grad Unter- Oberhitze vorheizen und dann für ca. 25 Minuten backen. Die Zimtschneckentorte vollständig abkühlen lassen.

4. In der Zwischenzeit das Frischkäse Topping herstellen. Dazu den Frischkäse und die Milch mit den Schneebesen des Handrührgerätes glatt rühren. Puderzucker zufügen und dickcremig aufschlagen.
Zum Schluss das Topping locker auf die Torte streichen.

Finnische Zimtschneckentorte


Habt ihr Lust auf eine herzhafte Kürbis-Variante? Dann probiert doch mal

>>> Kürbispasta (Kurpitsapasta)

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.