Plantbullar

Vegane Köttbullar, Plantbullar oder Grönsaksbullar – Hauptsache fleischlos!

Vegane Köttbullar – eine leckere und gesunde Alternative zum herkömmlichen schwedischen Klassiker.

Liegt es am warmen Frühlingswetter oder bin ich einfach mal wieder reif für Neues? Heute hatte ich Lust auf den schwedischen Küchenklassiker schlechthin: Köttbullar! Allerdings nicht mit Kartoffelpüree und Rahmsoße, sondern lieber etwas leichter, einfach nur mit Salat. Die Betonung liegt auf leicht! Also auch kein Rödbetssallad (Rote-Bete-Salat), den es in Schweden auch gerne dazu gibt.
Und wenn wir schon so beim Thema sind, dann kann man ja auch gleich mal an die Fleischbällchen ran, dachte ich mir! Also habe ich ein wenig nach vegetarischen oder veganen Alternativen recherchiert – Vegobullar, Grönsaksbullar oder Plantbullar, wie sie bei Ikea heißen.

vegetarische Köttbullarschwedische vegane Köttbullar

Plant-Based Köttbullar

Zugegeben, ich liebe schwedische Köttbullar. Und nein, ich bin nicht unter die Veganer gegangen. Und ich möchte hier jetzt auch keine Grundsatzdiskussion starten. Für mich persönlich habe ich nur einfach beschlossen, dass eine pflanzenbasierte Ernährung die Grundlage meiner Ernährung bilden sollte. Auf Fleisch, Fisch und Milchprodukte verzichte ich jedoch nicht, sondern setze sie bewusst und eher selten ein. Für mich gibt es kein entweder oder. Und ich versuche auch nicht Köttbullar geschmacklich durch eine vegane Variante zu ersetzen. Für mich sind es einfach zwei verschiedene Gerichte, die unterschiedlich schmecken. Und das ist auch gut so! Und heute stand mir der Sinn nun mal nach pflanzlichen Bällchen.

Letztendlich habe ich mich dann an einem Rezept von Rachel Khoo aus „Schweden in meiner Küche“ orientiert. Als Basis für die Bällchen benutze sie Champignons und Bohnen. Eingeweichte getrocknete Steinpilze sorgen noch für den nötigen Umami Geschmack. Dazu gab es dann noch einen Krautsalat aus Spitzkohl, Rotkohl, Karotten und Apfel.

schwedisches Rezept vegane Köttbullar

Vegane Köttbullar

(ca. 20 Stück)

Zutaten:
250 g frische Champignons
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
20 g getrocknete Steinpilze
250 g Kidneybohnen, vorgekocht
1 Spritzer Zitronensaft
1 EL Sojasauce
120 g Semmelbrösel
Salz & Pfeffer
Rapsöl zum Braten

Zubereitung: Als Erstes die Steinpilze mit Wasser übergießen und etwa eine halbe Stunde einweichen. Champignons putzen und fein hacken. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Champignons, Zwiebeln und Knoblauch unter Wenden bei nicht zu starker Hitze anbraten. Bohnen mit einer Gabel zerdrücken. Dann Champignons, Zwiebel, Knoblauch und Bohnen in eine Schüssel geben. Die eingeweichten Steinpilze klein schneiden und ebenfalls hinzugeben. Dann noch Zitronensaft, Sojasauce und Semmelbrösel zufügen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Masse gut durchkneten. Wenn die Masse zu trocken ist, etwas Flüssigkeit von dem Steinpilz-Wasser hinzufügen. Zudecken etwa 15 Minuten kalt stellen. Aus der Masse 20 Bällchen formen. Öl in einer großen Pfanne erhitzen und darin bei mittlerer Hitze von allen Seiten etwa 5 Minuten anbraten.

Tipp: Falls ihr die veganen Köttbullar doch lieber mit Sauce und Kartoffelbrei mögt, dann verwendet das Steinpilz-Wasser als Basis für eure Sauce.

Teile diesen Beitrag:

Kategorien Schwedische Rezepte

über

Studierte Kommunikationsdesignerin und Gründerin von MAHTAVA. Wohnt zur Zeit in München, wäre aber lieber öfters in ihrem roten Holzhaus oberhalb des Polarkreises. Liebt den Schnee, Hunde und Blaubeeren. Vorbild: Pippi Langstrumpf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.