Korv Stroganoff Rezept

Hausmannskost aus
Schweden: Wurstragout (Korv Stroganoff)

Schwedischer Klassiker beliebt bei Groß und Klein – Korv Stroganoff.

Ihr wollt wissen, was in Schweden wirklich auf den Tisch kommt, mal ganz abgesehen von Köttbullar und Sill? Ein Gericht, das jeder kennt, aber trotzdem kaum auf einer Speisekarte eines Restaurants zu finden ist? Dann seid ihr hier genau richtig! Was heute bei vielen Familien gerne auf den Tisch kommt, hat zwar nur noch entfernt mit dem Namensvetter Boeuf Stroganoff zu tun, doch ist es nicht weniger lecker. Statt feine in Streifen geschnittener Rinderfiletspitzen kommt die schwedische Wurstpezialität Falukorv in das Ragout.

 

Korv Stroganoff mit Reis

Falukorv – eine schwedische Wurstpezialität

Was hat es nun mit dieser Wurst und Falun auf sich? Warum ist die Bergbau-Stadt in der schwedischen Region Dalarna nicht nur für die Wurst und das Korv Stroganoff bekannt, sondern auch für die rote Farbe der geliebten Schwedenhäuser?
Die Falukorv geht tatsächlich bis auf das 16. Jahrhundert zurück. Eng verknüpft ist ihre Entstehung mit der örtlichen Kupfermine. Um das Kupfer aus dem Berg zu transportieren, benötigte man seinerzeit Lederseile, die aus Ochsenhäute gedreht wurden. Für 150 Meter Seil wurden ungefähr 200 Ochsen benötigt, da fiel einiges an Fleisch an.
Um das viele Fleisch haltbar zu machen wurde traditionell gesäuert, gesalzen, geräuchert und getrocknet. Ob es nun deutsche oder französische Minenarbeiter waren, lässt sich heute nicht mehr genau sagen, aber vermutlich brachten sie das Rezept zum Pökeln und Räuchern, sowie die Zubereitung nach Art einer Lyoner Wurst aus ihrer Heimat mit.
Doch erst seit rund hundert Jahren spricht man von dieser Wurst als Falukorv. Mittlerweile genießt sie sogar Herkunftsschutz nach EU-Regeln. Bis heute muss eine Falukorv mindesten 45 % Fleisch enthalten und als Bindemittel darf ausschließlich Kartoffelmehl (maximal 4%) verwendet werden. Außerdem darf diese Wurst nicht mehr als 25% Fett enthalten. Genau aus dieser Wurst wird eigentlich das Korv Stroganoff gekocht!
Ohne jetzt einem Schweden auf die Füße treten zu wollen, aber man kann Falunkorv natürlich auch durch eine andere Fleischwurst ersetzen. Dafür geht ihr am besten zu einem Metzger eures Vertrauens.

 

Falun und das typische Rot der schwedischen Häuser

Nun noch ein Wort zum Schwedenrot, das auch Falunrot genannt wird.
Die chemische Erläuterung erspare ich euch jetzt mal, aber Tatsache ist, dass die in Falun gewonnene Pigment bei der Weiterverarbeitung des Kupfers entdeckt wurden. Die bis heute so beliebte Farbe hatte nicht nur den Vorteil, dass die enthaltenen Mineralien das Holz besser als jedes andere Mittel in damaligen der Zeit konservierte, sondern auch, dass es den in Schweden vorherrschenden Holzhäusern eine Farbe gab, die an die Backsteinbauten wohlhabender Mitteleuropäer erinnerte.
Und um nun wieder den Kreis zu unserer Wurst zu schließen, ist es wohl fast unnötig zu erwähnen, dass die Haut der Falukorv genau diesen Rotton hat. Aber nun genug der Historie, lasst es euch einfach schmecken!

Korv Stroganoff mit ReisKorv Stroganoff mit Reis

Rezept für Korv Stroganoff

(4 Portionen)

Zutaten:
500 g geräucherte Fleischwurst (Falunkorv)
1 große Zwiebel
2 EL Tomatenmark
1 EL Dijonsenf
1 TL Paprikapulver, edelsüß
200 ml Sahne
100 ml Gemüsebrühe
1 EL Butter
Salz & Pfeffer
Gewürzgurken (optional)

Zubereitung: Zunächst die Fleischwurst in mundgerechte Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken. In einer großen Pfanne die Butter zerlassen und die Wurststücke zusammen mit der Zwiebel unter gelegentlichen umrühren anbraten. Dann das Tomatenmark, den Senf und das Paprikapulver anrösten. Mit Sahne und Gemüsebrühe ablöschen und etwa fünf Minuten köcheln lassen. Zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun kann auch schon serviert werden!  In Schweden reicht man meistens Reis dazu. Aber auch Nudeln oder Kartoffelpüree passt gut dazu.

Tipp: Ich persönlich schneide gerne noch eine Gewürzgurke in das Ragout. Quasi in Reminiszenz an das klassische Boeuf Stroganoff.

 

Blogevent: Nordisch futtern

Dies ist ein Beitrag zu der tollen Aktion „Nordisch futtern“ von Jo von Elchkuss.
In den nächsten Wochen widmen sich einige Blogger und Bloggerinnen ganz den Köstlichkeiten aus Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen. Aber es geht nicht nur um die Rezepte, sondern auch um die Geschichten dahinter. Seid also gespannt, es gibt jede Woche einen neuen Beitrag!

Hier geht es zur Rezeptsammlung >>> Nordisch futtern

Teile diesen Beitrag:

Kategorien Schwedische Rezepte

über

Studierte Kommunikationsdesignerin und Gründerin von MAHTAVA. Wohnt zur Zeit in München, wäre aber lieber öfters in ihrem roten Holzhaus oberhalb des Polarkreises. Liebt den Schnee, Hunde und Blaubeeren. Vorbild: Pippi Langstrumpf.

  1. Kein Mehl? Auf den Bildern sieht es so aus, als sei die Sauce gebunden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.