Mökki, Stuga & Hytter – Camping auf Skandinavisch

Der Sommer steht vor der Tür und die Planungen für die großen Ferien ist im vollen Gange. Skandinavien ist das ideale Reiseziel für einen Roadtrip. Doch was tun, wenn man weder zelten möchte, noch im Besitz eines Campers ist? Campinghütte heißt die skandinavische Antwort.

Campinghütten sind eine echte skandinavische Besonderheit! Im Süden von Europa kennt man sie eigentlich gar nicht. Als Kind konnte ich nie verstehen, dass meine Freunde Camping doof fanden. Aber das Zelt wurde in meiner Familie nur im äußersten Notfall ausgepackt. Zum Beispiel in Island dort sind Campinghütten auch nicht so verbreitet. Ansonsten hieß Camping für mich: eine kleine Holzhütte inmitten der Natur gelegen, mit der großen Freiheit direkt vor der Türe!
Auch heute noch gehört Reisen von Campinghütte zu Campinghütte zu meiner bevorzugten Art zu Reisen!

Ferienhütte irgendwo in Nordschweden

Für Camping-Anfänger & -Verweigerer

Diese kleinen Campinghütten werden in ganz Skandinavien auf den meisten Campingplätzen angeboten. Man mietet sie meist für kurze Aufenthalte oder einfach nur für eine Nacht. Oft kann man mit dem Auto direkt vor der Hütte parken, was das Aus- und Einladen wesentlich erleichtert. Dennoch sitzt man ähnlich wie beim Zelten mitten im Grünen, hat aber nicht das tägliche Zelt-Auf-und-Abbauen. Und vor allem kann in einem richtigen Bett schlafen! Zudem muss man nicht gleich über eine gesamte Camping-Ausrüstung verfügen. Kompfortmäßig reicht das Angebot an Campinghütten von der einfachen Hütte bis hin zum voll ausgerüsteten Ferienhäuschen auf den großen Camping Resorts.

Degersand Resort bei Eckerö auf den Åland-Inseln

Ausstattung der Campinghütten

Die meisten Hütten gleichen rein optisch oft eher kleinen Gartenhäuschen. Innen mit zwei Hochbetten rechts und links. Einem Tisch mit Stühlen und einer kleinen Küche, meist mit Kühlschrank, Kaffeemaschine und Plattenkocher sowie Geschirr.
Der Komfort kann jedoch sehr stark variieren. Die Einfachsten besitzen meist noch nicht mal fließend Wasser. In dem Fall muss man wie beim Zelten auch die Sanitäranlagen des Campingplatzes nutzen.
Aber wie so oft verbinde ich mit den einfachsten Hütten oft die schönsten Erlebnisse. So habe ich zum Beispiel auf Korppoo den schönsten Sonnenaufgang des letzten Sommers erlebt. Den ich nie gesehen hätte, hätte ich nicht früh morgens von meiner Hütte zum Toilettenhäuschen gemusst. Aber gerade auf den großen Campingplätzen mit eigenem Supermarkt, Sportanlagen und Restaurants, gibt es auch Campinghütten, die eher einem vollausgestattetem Ferienhaus gleichen, mit eigener Dusche und WC, sowie einem fetten Fernseher. Diese Art Campingplätze findet man jedoch meist nur in Dänemark, Süd- und Mittelschweden, Südnorwegen und an der Westküste Finnlands.

Svinö Stugby

Svinö Stugby
Svinö Stugby auf den Åland-Inseln

Infos & Tipps

  • Die Campinghütten heißen in Finnland Mökki, in Schweden Stuga und in Norwegen und Dänemark Hytter.
  • Hilfreiche Onlineseiten www.camping.nowww.camping.fi, www.camping.se, www.daenischecampingplaetze.de.
  • Auf der Suche nach einem Campingplatz sollte man entweder auf die Straßenschilder mit dem Hinweis auf Hütten oder Zeltplatz achten oder man kann sich auch einfach per Google Maps die Campingplätze in der Nähe anzeigen lassen.
  • Außerdem lohnt es sich die Camping Key Europe zu kaufen, wenn man hauptsächlich größere Campingplätze anfährt. Campingplätze des schwedischen Camping-Verband SCR verlangen sie sogar. Daneben gibt es aber auch genug “freie” Campingplätze. Man kann die Karte auf den Campingplätzen vor Ort oder online erwerben. Sie kostet 18,- Euro im Jahr. Ich kaufe meine immer über dem ADAC, dort kostet sie ermäßigt nur 12,- Euro.
  • Außer in den Ballungsräumen wie Kopenhagen, Stockholm oder Helsinki muss man in der Regel selbst in der Hauptsaison nicht vorab reservieren. Im ganzen Norden gibt es reichlich Campingplätzen und ist einmal nichts frei, fährt man einfach zum nächsten. 
  • Bettzeug ist in den Hütten vorhanden, man braucht nur eigene Laken und Bezüge mitnehmen.
  • Ein großer Pluspunkt für Hundebesitzer: Hund sind auf allen Campingplätzen, inkl. Hütten erlaubt.

Santalahti Resort

Santalahti Resort
Santalahti Resort bei Kotka in Finnland

Kosten

Im Durchschnitt kostet eine einfache Vierbetthütte 30,- bis 40,- Euro. Nach oben ist je nach Komfort alles offen. Außerdem gilt: Je weiter man nach Norden kommt, desto günstiger wird es. Ähnlich verhält es sich mit dem Abstand zum Meer. Zusätzliche Kosten fallen manchmal beim Duschen an, gerade bei den größeren Campingplätzen muss man oft eine extra Duschmarke erwerben mit der man, dann für 5 Minuten duschen kann.

Packliste

Ich habe euch eine kleine Liste zusammengestellt, was bei mir auf jeden Fall ins Auto wandert, wenn ich mich auf Hütten-Hopping begebe.

Küchenutensilien

  • Elektrische Kühlbox mit 12 V-Anschluss für das Auto
  • Teller und Besteck
  • Thermoskanne
  • Dosenöffner & Korkenzieher
  • Finnmesser
  • kleine Flaschen mit Spülmittel & Waschmittel
  • Geschirrtücher
  • Lieblingstasse
  • Kaffee
  • Salz & Pfeffer
  • Küchenpapier
  • Streichhölzer

Wäsche & Kleidung

  • Bettlaken und Bettbezugezug (oft packe ich auch den Schlafsack ein, je nach Jahreszeit und Reiseziel)
  • Handtuch
  • Badelatschen
  • Regenjacke
  • Wanderschuhe
  • Strickjacke (wenn man Nachts mal raus muss)
  • Badeanzug (im Sommer)
  • ansonsten das Übliche, was man so anzieht

Mückenschutz

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.