Schwedischer Apfelkuchen

Apfelkuchen mit Zimt
(Æblekage med kanel)

Jetzt ist es eindeutig Herbst geworden in Deutschland. Draußen stürmt es und der Regen peitscht an die Fenster. Ich würde sagen, es ist hyggetime! Irgendwie auch ganz schön. Innen ist es schön muckelig warm, ein leichter Zimtduft zieht durch die Wohnung. Nein, diesmal gibt es keine Zimtschnecken sondern dänischen Apfelkuchen mit Zimt. Ja, ihr habt richtig gelesen dänisch nicht schwedisch, wie ich letztes Wochenende auf Instagram geposted hatte!

Tja, was soll man sagen – lesen bildet! Also das Rezept stammt ursprünglich aus dem Kochbuch So schmeckt Skandinavien von Brontë Aurell. Und irgendwie hatte ich die Autorin immer als Schwedin abgespeichert. In Wirklichkeit ist sie Dänin und führt zusammen mit ihrem wiederum schwedischen Mann Jonas das Café ScandiKitchen in London, wo sie typisch skandinavische Gerichte servieren.
Nun der vermeintlich schwedische Apfelkuchen ist nun ein dänischer, da nach einem Rezept ihrer Mutter  – und schmeckt einfach nur super lecker!
Ich habe gestern das letzte Stückchen verdrückt und ich muss sagen, er war immer noch lecker! Also nicht nur lecker sondern auch noch extrem gut haltbar und das bei einem Rührteig. Ich bin einfach nur begeistert.

Schwedischer Apfelkuchen
Rezept für Apfelkuchen mit Zimt

(Kuchenform 23 cm)

Zutaten:
Belag: 2 EL Butter
50 g brauner Zucker
2 TL gemahlener Zimt
1 Prise Salz
1/2 1 Msp Vanilleextrakt
3-4 säuerliche Äpfel
Teig: 150 g Butter
200 g Zucker
1 Msp Vanille
4 Eier
200 g Mehl (Type 405)
1 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz

Schwedischer Apfelkuchen

Zubereitung: Die Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden (1-2 cm). Dann alle Zutaten für den Belag, außer die Äpfel, in einen Topf geben und langsam erwärmen. Sobald die Butter geschmolzen ist die Apfelwürfel zufügen und einige Minuten mitdünsten bis sie weich werden. Dann die Äpfel gut abkühlen lassen. Laut Brontë  kann man den Belag auch gut schon am Vortag machen.
Den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Für den Teig Butter, Zucker, Vanillezucker schaumig schlagen. Wenn die Eier Raumtemperatur haben kann man sie direkt dazu geben und unterrühren bis eine homogene Masse entsteht. Fall sie jedoch aus dem Kühlschrank kommen sollte man die Eier separat aufschlagen und dann unter die Buttermasse geben, sonst verbinden sich Butter und Eier schlecht. Nun das Backpulver und das Salz unter das Mehl mischen und dann portionsweise unter die Butter-Eier-Masse ziehen.
Den Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kuchenform (23 cm) füllen und die Apfelmasse darauf verteilen.
Nun für 50 Minuten in den Ofen. Der Kuchen ist fertig wenn beim Stäbchentest kein Teig mehr haften bleibt.


Backzeit: 50 Minuten im vorgeheitzten Backofen bei 175 Grad.

Tipp: Ein Klecks Sahne dazu macht sich immer gut 😉

  1. Christiane Reinke

    Mehl fehlt bei der Rezeptangabe! Wieviel Mehl braucht man?

    • Liebe Christiane,
      vielen Dank für den Hinweis! Mehl ist in der Tat nicht ganz unerheblich… also man braucht 200 g Mehl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.