Bärlauch

Dreimal Bärlauch:
Bärlauchkapern, Bärlauchpesto, Bärlauchwürzpaste

Mein Herz schlägt höher, wenn ich dieser Tage an der Isar entlang laufe und mir ein leichter feiner Knoblauchduft in die Nase steigt – Bärlauchsaison!

Höchste Zeit für leckeres Bärlauchpesto. Es muss jedoch nicht immer nur Pesto sein. Wusstet ihr, dass man außer den Blättern auch die Blüten und Knospen essen kann? Die aufgeblühten Blüten des Bärlauchs kann man zum Beispiel wunderbar zum Würzen verwenden, allerdings schmecken sie sehr intensiv. Und die Knospen lassen sich ganz hervorragend ähnlich wie Kapern einlegen.

So erkennst du Bärlauch

Bei der Bärlauch-Ernte solltest du jedoch sichergehen, dass es auch wirklich Bärlauch ist. Wenn du glaubst Bärlauch gefunden zu haben, zerreibe ein Blatt zwischen den Fingern und rieche daran. Wenn es lauchig bzw. Knoblauch-artig riecht, hast du wirklich Bärlauch gefunden. Mit der Geruchsprobe bist du auf der sicheren Seite. Nicht, dass du irgendwelche zum verwechseln ähnlich sehende giftige Pflanzen erwischst!


Die Bärlauch-Saison dauert ungefähr von März bis Mai. Um die jungen Bärlauchknospen zu ernten muss man jedoch den richtigen Zeitpunkt abpassen, da die Zeit recht kurz ist, bevor sie aufplöppen und erblühen. Und die ist genau jetzt! Also war ich am Wochenende auf dem Münchner Südfriedhof. Der alte Friedhof ist quasi mein Urban Garden in München. Dort finde ich Bärlauch, Löwenzahn und Brennessel ohne Hundepippi. Ich  sammle schon seit Jahren Bärlauchblätter zum Einfrieren und haltbar machen. Aber auf die Idee mit den Knospen bin ich erst durch das Kochbuch “ Die neue nordische Küche“ gekommen.
(>>> hier könnt ihr meine Kochbuch-Rezension nachlesen.)

Also: An den Bärlauch, fertig, los!

So mache ich Bärlauch haltbar:

Bärlauch auf dem Friedhof

Wilder Bärlauch

Rezept für Bärlauchkapern

Zutaten:
250 g Bärlauchknospen
200 g Meersalz
milder Apfelessig

Zubereitung: Die Bärlauchknospen von den Stielen befreien, waschen und gut trocken tupfen. Die Knospen und das Salz abwechselnd in ein Einmachglas schichten. Verschlossen etwa 2-3 Tage ziehen lassen. Anschließend kann man sie wie Salzkapern verwenden. Um sie jedoch einzulegen, spült man das Salz ab und gibt die Knospen zurück ins Glas und füllt es mit Apfelessig auf, bis sie bedeckt sind. 1-2 Monat€ ziehen lassen und dann innerhalb eines Jahres in etwa aufbrauchen. kühl und dunkel lagern und angebrochene Gläser in den Kühlschrank stellen.

Bärlauchknospen

Rezept für nordisches Bärlauchpesto

Zutaten:
200 g frische junge Bärlauchblätter
50 g Wahlnusskerne oder Mandeln
75 g Västerbottenkäse oder Parmesan
135 ml kaltgepresstes Rapsöl
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung: Bärlauch waschen und trocken schleudern. Bärlauch, Walnusskerne und Käse in einer Küchenmaschiene oder Blitzhacker zerkleinern. Das Öl portionsweise zugießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Zum Schluß mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Tipp: In kleine Schraubgläser füllen. Zudem empfiehlt es sich, eine etwa fingerdicke Olivenölschicht auf das abgefüllte Pesto aufzutragen. Das Olivenöl trägt dazu bei, dass sich dein Pesto im Kühlschrank bis zu vier Wochen lang hält!

Bärlauchpesto

Rezept für Bärlauchwürzpaste

Zutaten:
500 g Bärlauch (optional kann man auch die Blüten mitverwenden)
1 EL Salz
250 ml Öl, kalt gepresst (z.B. Sonnenblumen- oder Rapsöl)

Zubereitung:
Bärlauch waschen und trocken schleudern. Die Blätter grob hacken und mit dem Salz und Öl in einer Küchenmaschiene oder Blitzhacker zu einem Brei pürieren. In kleine Schraubgläser füllen. Mit einem Löffel andrücken, um Lufträume zu verhindern. Mit einer dünnen Ölschicht bedecken, um Gärung und Oxidation zu vermeiden. Die Paste kühl und dunkel lagern, dann hält sie ungefähr 1 Jahr. Angebrochene Gläser in den Kühlschrank stellen.

Bärlauch

Bärlauch einfrieren

Die wohl schnellste Methode um Bärlauch haltbar zu machen, ist das Einfrieren. Püriere oder zerkleinere den frischen Bärlauch und fülle ihn anschließend in Gläser oder Eiswürfelformen.

Buch-Tipp

In dem Kochbuch “ Die neue nordische Küche“ findet ihr noch mehr Wildfood-Rezepte.
>>> hier könnt ihr meine Kochbuch-Rezension nachlesen.

Die neue nordische Küche
Margareta Schildt-Landgren
AT Verlag
Gebunden, 238 Seiten
ISBN 978-3038008385
24,90 Euro

www.at-verlag.ch

Kategorien Rezepte Wildfood

über

Studierte Kommunikationsdesignerin und Gründerin von MAHTAVA. Wohnt zur Zeit in München, wäre aber lieber öfters in ihrem roten Holzhaus oberhalb des Polarkreises. Liebt den Schnee, Hunde und Blaubeeren. Vorbild: Pippi Langstrumpf.

  1. Marion Sydow

    Hallo Michaela
    danke für deinen interessanten Bärlauchartikel
    und auch für den Tip auf einem Friedhof die Kräuter zu holen
    Liebe Grüße aus Berlin
    Marion

    • mahtava

      Freut mich, dass du auch ein Bärlauch-Fan bist! Viel Erfolg beim sammeln 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.