1. Türchen: Zimtherzen
Kochbuch von Jens Linder & Johanna Westmann – Dezember

 Heute ist der erste Dezember und es geht mit sicheren Schritten auf das schönste Fest des Jahres zu: Weihnachten. Kaum hat man sich versehen, ist es schon wieder soweit. Nun wird gebastelt, gekocht und gebacken. Und für die, die bei dem ganzen vorweihnachtlichen Treiben nicht den Überblick verlieren wollen, für die ist dieses Buch. Mit klassischen Weihnachtsrezepten aus dem hohen Norden, Menüvorschlägen für die diversen Feiertage einschließlich Neujahr und vielen netten Bastel-Ideen. Es gibt sogar einen To-do-Kalender, wann man zum Beispiel die Glasmeister Heringe einlegen sollte, damit sie pünktlich zum Fest fertig sind. Da kann doch eigentlich nichts mehr schief gehen!

Wer sich erinnert, auf meinem Blog habe ich bereits vom selben schwedischem Autorenpaar ein Kochbuch vorgestellt. Und zwar „Sommer – Die schönsten Rezepte für sonnige Tage“. Auch dieses Buch besticht wieder durch seine ausgefallene Optik mit bunten verspielte Collagen von Pia Koskela und fantastisch arrangierte Foodfotos von Ulrika Pousette.

Ich habe mich für euch schon ein wenig im voraus durch die leckeren Rezepte getestet. Und ich verspreche euch, spätestens wenn der Duft von Pfefferkuchen in der Luft liegt und der Glögg auf dem Herd köchelt fühlt man sich ein wenig in die vorweihnachtliche Schneelandschaft Schwedens versetzt und wartet förmlich darauf, dass Michel um die Ecke kommt mit Würsten in der Hand, die er aus dem Vorratshäuschen gemopst hat um sie im Armenhaus zu verteilen.

In diesem Sinne – eine schöne Adventszeit!

schwedische Zimtherzen

 

Nachgekocht

Ich muss gestehen, dieses Jahr bin ich noch gar nicht richtig zum Plätzchenbacken gekommen. Also höchste Zeit damit zu starten. Ich habe mir für diesen Zweck die Zimtherzen ausgeguckt und ich wurde nicht enttäuscht. Der Zimtduft zieht durch die Küche und die fertigen Plätzchen zergehen förmlich auf der Zunge. Jetzt kann die Weihnachtszeit für mich beginnen!

Zimtherzen
( Ergibt ca. 60 Stück)

Zutaten:
240 g Weizenmehl
80 g Speisestärke
Knapp 1/4 TL Salz
200 g Butter
60 g Puderzucker
Ausserdem: 4 EL Zucker
1 EL Zimt

Zubereitung: 1. Alle Zutaten in einer Küchenmaschiene zu einem glatten Teig verkneten. Alternativ Mehl, Speisestärke und Salz in eine Schüssel geben. Dann die kalte Butter in kleinen Stückchen zugeben und alles mit den Händen zu einem elastischen Teig verkneten. Puderzucker einarbeiten, bis der Teig schön glatt ist.
2. In einen Gefrierbeutel geben und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
3. Den Backofen auf 200 C vorheizen.
4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, bis er ca. 2 mm dick ist. Mit einer Ausstechform Herzen ausstechen un auf ein mit Backpapapier ausgelegte Bleche legen.
5. Die Plätzchen im Ofen 6-7 Minuten backen.
6. Zucker und Zimt vermischen und die Kekse damit bestreuen, sobald sie aus dem Ofen kommen. Abkühlen lassen.

Apfel-Walnuss-Salat
Ganz simpel, aber einfach gut. Walnüsse und Apfel passen eben super zusammen und geben jedem Salat einen weihnachtlichen Touch.

Grünkohlquiche
Es muss nicht immer Fleisch sein! In Schweden kommt Grünkohl schon seit je her auf den Tisch, nicht erst seit dem der Kale-Hype aus Amerika herübergeschwappt ist. Die Kombination mit Zwiebeln, Ziegenkäse und einem feinen Vollwert-Quiche-Teig ein echter Genuss. Und eine echte Festbraten-Alternative für Vegetarier!

Gurken-Senf-Hering
Eingelegte Heringe, gehören in ganz Skandinavien auf die Weihnachtstafel. Senf-Heringe muss ich gestehen, habe ich bisher meist fertig gekauft. Dieses Jahr werden zum ersten mal selbsteingelegte bei mir auf dem Tisch stehen! Es ist nämlich gar nicht so schwer. Ich hatte zwar keinen Schonen-Senf beim Testkochen zur Hand, wie es im Rezept steht, aber sie sind trotzdem sehr gut geworden.

Dezember
Vom ersten Advent bis Neujahr
Jens Linder & Johanna Westmann
Gebunden,
200 Seiten ISBN:
978-3881179317
24,95 Euro
Hölker Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.