Västerbotten-Quiche
(Västerbottenpaj)

Västerbotten Quiche

Heute gibt es auf meinem Blog mal wieder ein Rezept zur Horizonterweiterung – zumindest war es eine für mich.

Wer oder was ist Västerbotten?

Västerbotten ist eigentlich eine Provinz im hohen Norden von Schweden und wie der Name schon verrät, liegt sie an der Westküste des Bottnischen Meerbusens. Wer nun denkt, der Västerbottenpaj sei nach der gleichnamigen Provinz benannt, der irrt. Genau genommen müsste es eigentlich Västerbottenostpaj heißen. Denn in die Quiche kommt der Västerbottenost, ein würziger Hartkäse.

Und wieso Horizonterweiterung?

Im August ist in Schweden Krebszeit, sprich Kräftskiva-Zeit. Mit Familie und Freunden feiert man sogenannte Krebsfeste, es wird gemeinsam gegessen, gesungen und getrunken. Die Quiche gehört genauso zum Pflichtprogramm einer schwedischen Krebsparty wie der Schnaps und die Flusskrebse selbst.
Sie wird als Beilage zu den Krebsen serviert und gerne mit Räucherlachs oder Fischrogen garniert. Ehrlich gesagt, konnte ich mir die Kombination Käse-Quiche und Fischrogen geschmacklich nicht so recht vorstellen. Und wieso sie ausgerechnet zu den Krebsen serviert wird – Fragen über Fragen. Eine Frage kann ich aber nun mit Sicherheit beantworten – Käse-Quiche und Fischrogen passt perfekt!
Natürlich braucht man keine Krebse um die Quich zu backen und man kann sie auch zu jeder Jahreszeit essen. Probiert es einfach mal aus!

Västerbotten Tarte

Rezept für Västerbottenpaj

( für eine 24 cm Durchmesser Tarteform)

Zutaten:
Teig: 210 g Weizenmehl
125 g kalte Butter
1 Ei
1/2 TL Salz
1 EL eiskaltes Wasser
Füllung: 3 Eier
250 ml Sahne
100 ml Milch
300g geriebener Västerbotten-Käse (ersatzweise junger Parmesan)
1/2 TL Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Garnitur optional: Fischrogen
Schmand
Dill

Zubereitung: Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und zügig mit der Hand zu einem Teig verarbeiten bis das ganze Mehl eingearbeitet ist. Wenn noch kleine Butterstückchen zu sehen sind, macht das nichts, dass macht gerade den Reiz eines Tarte-Teiges aus. Dann drückt man den Teig in eine runde Form. Die Form muss nicht gefettet werden, es sowieso genug Butter in dem Teig. Dann kommt die Form für 30 Min in den Kühlschrank.
Inzwischen kann man den Ofen schön mal auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Füllung herstellen. Dazu die Eier mit der Sahne und der Milch verquirlen. Dann den geriebenen Käse unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn der Ofen aufgeheizt ist den gekühlten Teigboden mit einer Gabel mehrmals ganzflächig einstechen und auf der mittleren Schiene 15 Minuten backen. Dann aus dem Ofen nehmen und die Füllung auf den Teigboden füllen. Die Form vorsichtig zurück in den Ofen geben. Allerdings wird sie nun auf der untersten Schiene weitergebacken. Nach etwa 25-30 Minuten sollte die Füllung gestockt und die Teigkruste goldbraun sein.
Wer mag kann die Tarte nun ganz traditionel mit Fischrogen, Schmand und Dill garnieren und noch lauwarm servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.