Weihnachtsbuden Finnland

10 Tipps für die
Weihnachtszeit in Finnland

Weihnachten in Finnland, wer träumt nicht davon? Wunderschöne Winterlandschaften, Glögi, Rentiere und letztendlich der Weihnachtsmann.

Auch die Finnen lieben Weihnachten und glaubt mir, sie wissen wie man gerade in den kalten Wintermonaten Licht und Wärme in den Alltag bringt.
Ich habe eine Reihe von Tipps zusammengetragen, was man auf keinen Fall während der Weihnachtszeit in Finnland verpassen sollte. Aber auch viele Ideen, wie ihr ein Wenig Finnland zu euch nach Hause bringen könnt.

1) Luciafest
Schwedisches Luciagebäck

Am 13. Dezember wird in ganz Schweden und natürlich auch in Finnland, vor allem im schwedischsprechenden Teil, das Luciafest gefeiert. Überall finden leuchtende Luciaumzüge statt. Junge Mädchen in weissen Kleidern ziehen mit einer Krone aus Kerzen durch die Strassen und bringen Licht in den nordischen Winter. Was an diesem Tag auch auf keinen Fall fehlen darf – Lussekatter! Überall werden saftige Safran-Hefeteilchen angeboten.
Für die besondere Lucia-Stimmung habe ich hier noch ein Video für euch, ein Ausschnitt aus dem Dom von Helsinki mit dem Lucia-Lied.

>>> Hier geht es zu dem Rezept von Rezept für Lussekatter

2) Weihnachtsmärkte

Levi Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmärkte sind in Finnland zwar ein relativ neuer Brauch, aber auch hier wird nach Herzenslust Glögi getrunken, Pfefferkuchen gefuttert und durch die Buden gebummelt. Und wo sonst sollte eine schönere Weihnachtstimmung aufkommen, wenn nicht im Winterland schlecht hin.

Schöne Weihnachtsmärkte in Finnland:

Helsinki, Senatsplatz , Tuomaan Markkinat
www.tuomaanmarkkinat.fi

Helsinki, Kabelfabrik, Kaapelin joulu
www.kaapelinjoulu.fi

Tampere, Marktplatz, Joulutori
www.tampereenjoulutori.fi

Turku, Alter Markt , Joulumarkkinat
www.suurtorinjoulumarkkinat.fi

Levi Weihnachtsmmarkt, Joulumarkkinat
www.levi.fi

3) Pikkujoulu

Adventsfeier

Pikkujoulu heisst soviel wie Klein-Weihnachten. Egal ob in der Firma
oder unter Freunden, Pikkujoulu wird oft schon ab Anfang November gefeiert. Die vorweihnachtliche Party ist nicht wegzudenken aus der dunklen Jahreszeit oben im Norden. Es wird gefeiert, getrunken, geredet und getanzt. Jeder bringt etwas mit, Piparkakku und Glögi sind obligatorisch. Manchmal gibt es sogar schon eine abgespeckte Variante der finnischen Weihnachtstafel mit Aufläufen und Weihnachtschinken.

>>> Hier geht es zu meinem E-Book „Meine finnischen Weihnachten“, mit typisch finnischen Weihnachtsgerichten

4) Eislichter & Schneelaternen


Gerade zur Weihnachtszeit werden in Finnland gerne Hauseingänge und Auffahrten mit Lichtern bestückt. Fackeln, Eislichtern oder Schneelaternen. Wenn es richtig schön kalt ist und die Temperaturen in den Nächten weit unter den Gefrierpunkt sinken dann lassen sich besonders gut Eislichter herstellen. Ist der Schnee hingegen eher klebrig, klappt es besser mit den Schneelaternen. Dazu formt man jede Menge Schneebälle und schichtet sie kreisförmig aufeinander, ähnlich wie ein Iglu.

>>> Hier geht es zur Anleitung für eine Schneelaterne

5) Weihnachtsmanndorf

Wer schon immer mal den Weihnachtsmann treffen wollte, sollte nach Rovaniemi fahren, in das offizielle Weihnachtsmanndorf. Oder, wie man in Finnland sagt, zu seinem Zweitwohnsitz. Denn eigentlich lebt der Joulupukki auf dem Berg Korvatunturi, der noch weiter im Norden liegt.
In Rovaniemi gibt es nicht nur ein eigenes Weihnachts-Postamt, das ganzjährig dafür sorgt, dass der Weihnachtsmann Post und Wünsche von Kindern aus aller Welt entgegen nehmen kann, sondern gleich ein ganzes Dorf mit Geschenkeshops, unter anderm auch Iittala und Marimekko.
Hier ein Interview mit dem Weihnachtsmann…

Infos: www.santaclausvillage.info

6) Stricken

Handschuhe Norwegermuster

Das Feuer knistert im Kamin, man sitzt eingekuschelt auf dem Sofa mit dicken Wollkneulen und strickt gemütlich vor sich hin. Sehr entspannend – soviel verrate ich euch! Vielleicht liegt es an den langen Winterabenden, dass in Skandinavien stricken nie aus der Mode gekommen ist. In jedem Supermarkt findet man eine ganze Reihe Strickhefte oder Bücher mit traditionellen Mustern. Wer es gerne selber mal ausprobieren möchte  sollte mal auf Eevas Blog ohwienordisch.blogspot.de vorbeischauen.

7) Sauna

Schnee Finnland

In Punkto Entspannung geht der Weg an der finnische Sauna nicht vorbei. Da die Seen und Flüsse zu dieser Jahreszeit zugefroren sind, bleibt der beherzte Sprung ins kühle Nass aus, könnte man meinen. Mitnichten! Es wird einfach ein Loch in die Eisdecke gebohrt und dann geht’s rein ins tiefkalte Wasser. Da muss ich jedoch passen. Eisbaden überlasse ich nun wirklich den Finnen. Ich kühle mich lieber mit Schnee ab. Wenn es gerade frisch geschneit hat, ist es am allerschönsten. Dann werfe ich mich in den fluffigen Schnee und mache einen Schneeengel. Übrigens gehöhrt in Finnland die Weihnachtssauna zu Weihnachten wie der Weihnachtsschinken und Glögi.

8) Nordlichter beobachten

Polarlicht

Nordlichter zählen sicherlich zu einen der Highlights in den Wintermonaten. Das man eines zu Gesicht bekommt, ist inmitten der Aurora-Zone zwischen 65. und 72. Breitengrad gar nicht so unwahrscheinlich. Aber trotzdem müssen einige andere Faktoren ebenfalls stimmen, wie zum Beispiel ein wolkenloser Himmel und keine künstlichen Lichtquellen in der Nähe. Vom in der wohlig warmen Hütte hocken wird man also eher nicht zum Nordlicht-Jäger. Natürlich gibt es inzwischen auch schon Aurora-Hunting-Apps, aber die zeigen eben nur die Höhe der Wahrscheinlichkeit, dass so eine Leuchterscheinung auftreten könnte, an. Ich habe die Erfahrung gemacht: Meistens kommen sie, wenn man gar nicht damit rechnet. Also immer schön raus in die unberührte Natur!

9) Himmeli

Foto: Hersteller

Eine alte finnische Weihnachttradition im neuen Gewand. Schlicht und schön hängen die pyramidenförmigen Mobiles von den Zimmerdecke herab. Früher wurden sie aus Stroh gemacht wie auch die typischen Julböcke und die Stohsterne. Das Stroh steht dabei als Symbol für die Krippe Christi. Heute bastelt man sie aus bunten Papier-Strohhalmen. Wer ein Himmeli selber gebasteln möchte braucht allerdings ein wenig Geduld und Zeit.
>>> Hier eine DIY-Anleitungen für ein modernes Himmeli:

10) Weihnachtsbaum

Christbaum FinnlandWährend man in deutschen Wohnzimmern fast nur noch Nordmanntannen sieht, bleibt der Finne seiner heimatlichen Fichte treu! Und die kommt im besten Fall aus dem eigenen Wald. Auch ich begebe mich jedes Jahr aufs neue mit Säge und Axt bewaffnet auf die Suche nach dem geeigneten Weihnachtsbaum oder Julupuu wie er in Finnland heißt. Oft halte ich im Sommer schon Ausschau und markiere ihn, denn je nach dem wie viel Schnee liegt, kann man den Wuchs des Baumes unter den dicken Schneehauben nur erahnen. Und wenn man Pech hat und es sind um die 20 Grad minus, dann kann man den Schnee nicht einmal mehr vom Baum schütteln, denn dann brechen die Nadel wie Glas. So kommt es, dass man oft erst im Wohnzimmer sieht, nachdem er abgetaut ist, was man da so geschlagen hat. Aber egal, sobald die Kerzen brennen, ist jeder Weihnachtsbaum schön!

In diesem Sinne, eine schöne Weihnachtszeit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.