Die Skandinavischen
Filmtage Bonn
+ Kinokarten-Verlosung

Morgen geht es los – für acht Tage ist Bonn fest in der Hand des skandinavischen Films! Zum 18. Mal zeigt die die Kulturgruppe Skandinavischen Filmtage Bonn nordischen Filmen.

Das skandinavische Filmfestival wird von Studenten der Universität Bonn organisiert, die sich die Aufgabe gestellt haben, aktuelle skandinavische und finnische Filme in die Stadt zu bringen – jeder Film in seiner Originalsprache, in deutscher oder englischer Sprache untertitelt.

Stelvertretend für das ganze Team hat Ve Wolff mir einige Fragen rund um die Filmtage beantwortet.

Wieviele Filme schaut ihr euch im voraus an, bis die Auswahl für die
Filmtage steht?
Für die Skandinavischen Filmtage 2017 haben wir 27 Langfilme und 40
Kurzfilme gesichtet. Wobei die genaue Anzahl natürlich je nach Jahr
variieren kann.

Auf welchen internationalen Gast freut ihr euch dieses Jahr besonders?
Wir freuen uns sehr, dass der dänische Regisseur Frederik Barington
extra aus Odense/Dänemark anreist, um bei der Deutschlandpremiere
seines Filmes „Når solen skinner“ dabei sein und danach auch Fragen
des Publikums beantworten zu können. Frederik hat vor 2 Jahren seinen
Abschluss am European Film College gemacht und zeigt uns jetzt seinen
Debutfilm und das mit gerade mal 22 Jahren. Er ist so alt wie viele
Leute unseres Teams, umso beeindruckender!

Gibt es länderspezifische Unterschiede in der Filmkultur der einzelnen
skandinavischen Länder und wenn ja welche?
Natürlich gibt es Unterschiede zwischen der Filmkultur der Länder, vor
allem im Bezug darauf, dass sich die Filmkulturen zu unterschiedlichen
Zeiten entwickelt haben. So hat Island beispielsweise eine sehr gute
Filmschule, die aber später gegründet wurde als die von Norwegen oder
Schweden. Schaut man viele skandinavische Filme, fällt einem
beispielsweise schnell auf, dass finnische Filme einen sehr viel
sarkastischeren Humor haben als die Filme der anderen Länder. Auch
findet man in den Filmen immer wieder Anspielungen auf die Abspaltung
von Schweden und Finnland. Ich würde sagen, es gibt weniger konkrete
länderspezifische Unterschiede, vielmehr gibt es für den gesamten Raum
eine bestimmte Richtung in die die Filme gehen, so behandeln sie immer
ernste Thematiken, wodurch sicherlich auch der Ruf entstanden ist,
dass skandinavische Filme so „düster“ sind. Das atmosphärische Kino
hat in skandinavischen Filmen mehr seinen Platz als Beispielsweise in
den großen Hollywood-Blockbustern.

Was macht den skandinavischen Film so besonders?
Der skandinavische Film sehr atmosphärisch. Auch wenn skandinavische
Filme meistens ernste Themen behandeln, sind die Themen und die
Umsetzungen sehr vielfältig, wodurch es immer wieder interessant ist,
sich neue Filme anzusehen.

Welche Filmfestivals in Skandinavien besucht ihr selber gerne?
Bisher hatten wir leider nicht die Möglichkeit Filmfestivals in
Skandinavien zu besuchen. Die diesjährige Leitung war aber im November
bei den Nordischen Filmtagen Lübeck, wo wir 13 Filme gesehen habe von
denen es sogar drei Filme bei uns ins Programm geschafft haben.

Wer in eurem Team ist schon am längsten dabei?
Aktuell ist Lena Busse, Leiterin der Filmlogistik, mit fünf Jahren am
längsten dabei. Andere sind im zweiten Jahr dabei, viele sind aber
auch zum ersten Mal. Dieser stetige Wechsel ist eine kleine
Herausforderung für uns, da man jedes Jahr neue Personen anlernen
muss. Viel größer ist aber der Vorteil, den wir dadurch haben. So
bekommen wir jedes Jahr frischen Wind ins Team und damit auch immer
wieder neue Ideen. Dadurch können wir uns unaufhörlich weiterentwickeln.

Gibt es während der Filmtage noch ein weiteres Rahmenprogramm mit
skandinavischen Themen?
Wir haben an jedem Abenden ein oder manchmal sogar mehrere Specials
für unsere Gäste, ich denke man könnte also durchaus von einem
Rahmenprogramm sprechen. Am Eröffnungsabend laden wir unsere Gäste im Anschluss an den Film zum Ausschank von Kettenfett Lakritzlikör ein.
Am Sonntag gibt es vor dem Film eine Fika, die wir mit Unterstützung
des Kanelbullen Cafés aus Düsseldorf und dem Café Roller Bonn
ausrichten. An einigen Abend haben wir Verlosungen. Eines der
Highlights ist in diesem Bereich ist sicherlich die Verlosung einer
Kanu-Reise durch Dalsland/Schweden von KanuKing.com oder auch der
Kurzfilmabend an dem es traditionell eine große Tombola gibt. Und wie
bereits früher erwähnt freuen wir uns besonders, dass der Regisseur
Frederik Barington zu Gast sein wird.

Hier geht es zum Programm >>>

Gewinnspiel:

Es gibt zwei mal eine Freikarten für den finnischen Film „Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki“, der am Freitag den 19. Mai läuft, zu gewinnen

Was Ihr machen müsst, um eine Freikarten für „Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki“,  zu gewinnen, ist ganz einfach: 

  1. Hinterlasst einen Kommentar mit eurem Namen/Blog oder Name/Email unter diesem Post und verratet mir wieviele finnische Filme auf den skandinavischen Filmtagen Bonn laufen.
  2. Die Verlosung startet sofort und endet am 18.5.17 um 23.59 Uhr.
  3. Das Gewinnspiel gilt für Leser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Teilnahme unter 18 Jahren nur mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  4. Die Gewinner werden per Zufallsgenerator ermittelt. Die Gewinner werden hier (in diesem Post) bekannt gegeben und von mir kontaktiert.

Viel Spaß, viel Glück!

Herzlich,
eure Michaela

Vielen Dank an Kulturgruppe Skandinavischen Filmtage Bonn für die Unterstützung dieser Verlosung.

 

Das Los hat entschieden… Sophie und Sahra sind die Gewinnerinnen. Ich wünsche dir viel Spaß damit!

  1. 2 finnische Filme laufen auf den skandinavischen Filmtagen Bonn

  2. 2 Filme!

  3. 2 finnische Filme und mindestens 1 finnischer Kurzfilm

  4. Christl

    Es werden 2 Filme gezeigt 🙂

  5. Nicole Krüger

    Es sind 27 Langfilme und 40 Kurzfilme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.