Sauerkraut-Kuchen mit Speck und Preiselbeeren (Hapukapsapirukas peekoni ja jõhvikatega)

Estnische Küche Sauerkrautkuchen

Heute machen wir mal wieder einen kleinen lukullischen Ausflug nach Estland. Das kleine Land dort oben im Nordosten hat mehr mit der deutschen Küche gemein, als man so denkt. Eigentlich sind ja die Deutschen bekannt für ihr Sauerkraut, besonders bei den Amerikanern. Aber auch bei den Esten gehört es seit jeher zu den Grundnahrungsmitteln. Überhaupt wird in Estland gerne deftig und vorallem bodenständig gekocht. Genau das Richtige für einen kühlen Herbsttag!

Rezept für Sauerkraut-Kuchen

( für ein Backblech )

Zutaten:
Teig: 450 g Mehl
1 Packung Trockenhefe
220 ml Wasser
2 EL Rapsöl
1/2 TL Salz
Füllung: 600g Sauerkraut
2 dl Fleischbrühe
250 g kaltgeräucherter Speck
1 Lorbeerblatt
Salz,
Zucker
frischgemahlener schwarzer Pfeffer
3 Eier
200 ml Schlagsahne
250 g Preiselbeeren

Zubereitung:  Wenn man Trockenhefe verwendet, kann man alle Zutaten für den Teig zusammen in eine Schüssel geben und dann zu einem glatten Teig verarbeiten. Falls ihr lieber frische Hefe verwendet, müsst ihr das Wasser erwärmen und die Hefe zunächst darin auflösen und erst dann zu den restlichen Zutaten geben. Den Teig dann zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Speck in kleine Würfel schneiden und in einem Topf mit dickem Boden bräunen. Dann das Sauerkraut mit dem Lorbeerblatt hinzugeben und mit der Fleischbrühe aufgießen. Kochen lassen, bis die Flüßigkeit verdampft ist und mit Zucker und Salz abschmecken.
Die Eier mit der Sahne verquirlen und mit dem Pfeffer würzen. Jenachdem wie stark der Speck gewürzt ist kann man noch etwas Salz hinzufügen. Nun sollte man schon mal den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Von dem Teig etwas weniger als ein Viertel abtrennen für das Verzierungs-Gitter. Dann auf ein gefettetes Backblech drücken, den Rand nicht vergessen. Danach wird das Sauerkraut darauf verteilt und mit der Sahne-Eier-Mischung begossen. Nun verteilt man noch die Preisbeeren darüber und zum Schluss kommt noch das Teig-Gitter obendrauf. Für das Gitter rollt man einfach verschieden lange Teigwürste und drückt sie dann leicht an den jeweiligen Enden an den Teigrand an.

Backzeit: 200 Grad im vorgeheizten Ofen für 35 bis 40 Minuten.

  1. Hört sich toll an und kommt auf meine Nachkochliste! Grüßle Alexa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.