Surviving-Tipps für den
finnischen Winter:
Autofahren auf Eis und Schnee

Autofahren im finnischen Winter was bedeutet das – Winterfahrspaß oder Fahren in der Eishölle? Das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden, ich würde ganz klar sagen Fahrspaß! Wo kann man denn sonst schon mal so richtig schön auf griffigen Schnee fahren ohne Matsch und Splitt? Naja, Finnland kann natürlich auch anders. Wenn es schneit verschlechtert sich die Sicht doch erheblich und wenn einem dann noch ein LKW entgegenkommt ist man erst einmal in eine dicke weißen Wolke gehüllt und man fährt quasi im Blindflug. Außerdem wird auf den Straßen in der Regel kein Streusalz verteilt, sondern sie werden mit Schneepflügen offen gehalten und die Eisoberfläche wird aufgeraut, nichtsdestotrotz können die Straßen extrem glatt werden. Da ist es doch gut, dass die Straßen in Finnland meistens Schnurgeradeaus gehen und im Allgemeinen wenig Fahrzeuge unterwegs sind.
Im Winter ist jeder Autobesitzer gesetzlich verpflichtet Winterreifen oder Spikereifen zu fahren (die sind jedoch in Deutschland nicht erlaubt). Desweiterem ist das Fahren mit eingeschalteten Scheinwerfern Pflicht. Auch die allgemeine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h sollte eingehalten werden, nicht nur weil das Überschreiten teuer werden könnte, sondern auch zur eigenen Sicherheit.

Gibt es sonst noch irgendwelche finnischen Besonderheiten? Der ein oder andere hat sich vielleicht schon einmal über die Steckdosen an den Parkplätzen gewundert. Die sind für die Autos die eine elektrische Motorheizung haben, ein wahrer Segen für Winterfahrer. So lässt sich das Auto leichter starten und der Kraftstoffverbrauch wird verringert. Falls es öfters Richtung Norden geht, lohnt sich eventuell der Einbau. Ich bin auf jeden Fall sehr froh darüber, es gibt mir das sichere Gefühl mich auch bei -35 Grad auf mein Auto verlassen zu können.

 Winter-Checkliste:

  1. Winterreifen
  2. Scheinwerfer müssen immer an sein
  3. Frostschutz im Scheibenwischwasser und in der Kühlflüssigkeit des Motors
  4. Batterie sollte fit sein
  5. Eiskratzer und Besen
  6. Taschenlampe
  7. Starthilfekabel und Abschleppseil
  8. Schaufel (falls man doch mal vom Weg abkommt)
  9. Handschuhe und warme Decken
  10. Schneeketten (wenn man hoch hinaus will)

Wer doch lieber auf Nummer Sicher gehen möchte. Spikereifen kann man bei Vianor mieten. Die sollten im voraus gebucht werden da dieser Service nur für Touristen besteht, Finnen kaufen ihre natürlich. (Takoraudantie 1, Helsinki, Tel. vom Ausland +358-104013270, vianor.fi)

Wer sich dafür interessiert, welche Besonderheiten für Schweden gelten, sollte mal bei www.schwedenundso.de vorbei schauen.

Winter-Fahrtraining:

Dass Automobilhersteller Ihre Fahrzeuge in Lappland testen ist bekannt. Auch der so genannte Elchtest wird hier oben durchgeführt. Es werden allerdings nicht nur von professionellen Testfahrern Fahrzeuge getestet, sondern jeder Autofahrer kann sich auf dem Testgelände darin üben, das Fahrzeug bei Schnee und Eis zu beherrschen sowie Extremsituationen unter Begleitung von Profis auszutesten.

Es gibt diverse deutsche Veranstalter, die Winter-Driving auf Eis und Schnee anbieten, mit Flug, Hotel und allem Drum und Dran. Wie zum Beispiel:

Porsche Driving Experience Winter
www.drivingexperience.porsche.com

ICE & ACTION Winter- und Rallyetraining

oder man bucht direkt vor Ort:

Rallyezentrum Levi
www.levirallycenter.fi

Weitere Winter-Surviving-Tipps:

Die richtige Kleidung bei Kälte >>>
Kälteschutz für die Haut >>>

  1. Hallo Michaela!

    Ja, insbesondere Decke und Taschenlampe können in der Tat hilfreich sein…denn auch Straßenlaternen sind vielerorts Mangelware 😉
    Im Rallyecenter von Levi war ich vergangenen Winter… puh, da kann einem selbst bei -20 Grad echt warm werden. Bei Interesse: http://tarjasblog.de/Finnland/httptarjasblog-derallyepsundadrenalin/

    schöne Grüße,
    tarja

  2. Ooooh, da schau ich doch gleich mal… 🙂

  3. Du hast Schneeketten in deiner Liste vergessen 🙂

    Des Weiteren kann man in Finnland an den Fährhafen für alle gängige Autos Spikereifen mieten. Nicht ganz billig aber eine Option wenn man ganz nach oben will.

  4. Hej 🙂

    Ich habe auch erst vor ein paar Tagen zum gleichen Thema (bzw. Autofahren in Schweden und im skandinavischen Winter) und etwas ausführlicher geschrieben. Vielleicht möchtet ihr ja zum Beitrag verlinken?

    http://www.schwedenundso.de/2016/01/24/autofahren-in-schweden-mit-winter-tipps/

    Viele liebe Grüße nach Finnland 🙂
    Rike

  5. Liebe Rike,

    werde ich gleich mal machen 🙂

  6. Lieber Oli,

    bin in den letzten 15 Jahren ohne Schneeketten und Spikes noch überall hingekommen, wo ich hin wollte 😉
    Aber das mit den Spikereifen im Fährhafen ist natürlich ein super Tipp… werde ich gleich mal recherchieren.

  7. Huhu,

    du hast wirklich schöne Fotos und einen interessanten Blog. Ich lese hier jetzt öfters 😉 Es würde mich freuen, wenn du meine Nominierung zu "Mein liebster Award" annehmen würdest. Es geht darum sich mit anderen Bloggern zu vernetzten und kleinere Blogs etwas bekannter zu machen. Gleichzeitig erfahren deine Leser etwas Neues über dich. Auf meinem Blog gibts mehr Infos darüber, du müsstest einfach 11 Fragen beantworten. Lg Tinka

  8. Liebe Tinka,

    vielen Dank für deine Nominierung. Um ehrlich zu sein ist es schon meine zweite. Daher habe ich meine Antworten einfach zu den anderen Fragen hinzugefügt… hier der Link, für alle die es interessiert 😉

    http://mahtavafoodunddesign.blogspot.fi/2015/04/nominierung-zum-liebster-award.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.