Nachgekocht: Fischtopf à la Bullerö Kochbuch von
Viveca Sten – Schärensommer

Kochbuch-Viveca Sten-Schärensommer Hierbei handelt es sich nicht um eine Rezeptesammlung aus der Giftküche, wie manvielleicht von einer Krimiautorin erwarten könnte. Nein, Viveca Sten nimmt uns mit auf eine kulinarische Reise durch den Stockholmer Schärengarten und verrät uns ihre Lieblingsrezepte.Keine Frage, dass ich dieses Buch haben musste! Ihre Krimis habe ich quasi verschlungen und von den Schären träume ich seit ich „Ferien auf Saltkrokan“ gesehen habe.

Das Buch kommt wie ein Bildband daher. Jedes Kapitel in diesem Kochbuch ist einer anderen Schäreninsel gewidmet, mit tollen
Bildern (Jeppe Wikström ) und lebhaften Schilderungen der Autorin. Dort trifft sie auf Freunde und Bekannte und entlockt ihnen das ein oder andere Rezept. Die sind unkompliziert, schwedisch rustikal und allesamt lecker und vor allem überhaupt nicht tödlich! Es gibt viel Fisch – eingelegt, gepöckelt oder gegrillt. Einige Lammgerichte. Dazu Kartoffeln und Beeren. Und natürlich darf das Gebäck nicht fehlen, ihre persönliche Leidenschaft, wie Viveca gesteht. Die ganzseitige Foodfotos sind fantastisch eingefangen von Lina Eriksson. Man schmeckt förmlich die unendlichen schwedischen Sommertage.

Kurz gesagt: Schärensommer ist ein Kochbuch genau nach meinem
Geschmack!

Nachgekocht

Auf dem Weg nach Finnland ging es für mich diesen Sommer selbst durch den Schärengarten. Es war fantastisch! In Lappland angekommen schwelge ich immer noch etwas in Erinnerungen an die unendliche Weite des Meeres, die Wärme der Sonne auf meiner Haut und das Kreischen der Möven. Zum Glück hatte ich den Schärensommer eingepackt so konnte ich noch etwas weiter schwelgen. Zutat Nummer 1 im Schärengarten: Fisch! Die Wahl fiel mir schwer, alleine Fischeintöpfe gibt es drei verschiedene Varianten in diesem Buch. Also habe ich mich gleich für den ersten entschieden – eine gute Entscheidung wie sich rausstellen sollte!

Schweden-Rezept-Fischsuppe

 

Schwede Küche-Fischsuppe

Fischtopf à la Bullerö

( Ergibt 4 Portionen )

Zutaten:
800 g Dorsch, Maräne, Lachsforelle, Zander oder Barsch
6 Pimentkörner
2 weiße Pfefferkörner (ganz)
1 Stange Porree
4Karotten
3 EL grob gehackter Dill
3 EL fein gehackter Schnittlauch
1/2 rote Zwiebel, klein gehackt
Sauerteigbrot
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
1. Den Fisch ausnehmen und filetieren. Kopf und Gräten in einem großen Topf geben und mit 1 Liter Wasser bedecken. Piment- und Pfefferkörner zugeben. Den Sud bis auf 1/3 der Wassermenge einkochen lassen. Die Gräten entfernen und den Fond in eine Schüssel abseihen. ( Wenn die Zeit knapp ist, kann der Fond auch durch fertige Fischboullion ersetzt werden )
2. Den Porree putzen und klein schneiden. Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Das Gemüse, die Gewürze und die gehackte Zwiebel in den Fond geben. Aufkochen und einige Minuten sieden lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
3. Den Fisch in mundgerechte Stücke schneiden, in den Sud geben und ca. 5 Minuten ziehen lassen.
4. Den Fischeintopf mit geröstetem Sauerteig servieren.

Lammfleisch mit Dill
Eines meiner Lieblingsgerichte aus Skandinavien. Natürlich bin ich schon in Besitz eines Dillfleisch-Rezeptes, aber ich wollte einfach mal probieren ob mir dieses genauso gut schmeckt. Und ich muss sagen, Test bestanden!
Schmeckt genauso wie es schmecken soll.

Blaubeerbullar
Ein Traum! Und genau das richtige für die gerade noch nicht ganz so reifen Blaubeeren hier oben im Norden. Ich bin natürlich gestern trotzdem ausgerückt und musste einige sammeln. In Kombination mit dem Marzipan – einfach perfekt!

Köttbullar vom Strömling
Gemacht werden sie aus Heringsfilet vom Strömling. Darum habe ich mir dieses Rezept für Finnland aufgehoben. Die bekomme ich hier einfach leichter. Aber ich bin mir sicher man kann sie genauso gut mit jedem anderen fetten Fisch machen. In München würde ich wahrscheinlich auf Lachs zurückgreifen. Und das werde ich sicherlich auch tun, denn die habe ich nicht zum letzten mal gemacht!

Schärensommer
Meine Lieblingsrezepte
Viveca Sten
Gebundene Ausgabe, 191 Seiten
ISBN: 978-3462047738
19,99 Euro

http://www.kiwi-verlag.de

  1. Das Buch ist echt toll. Ach, generell sind nordische Kochbücher toll. 🙂 Aber man hat nicht immer die Zeit alle Rezepte nachzumachen oder nachzukommen. Das ist schade 🙂 Tolle Rezension!

  2. Soo toll dieses Buch �� Morgen gibt's den Rote-Bete-Aufstrich….mhhh..Grüße aus der Heide

  3. Ich habe das Buch auch, wunderbar zu empfehlen – und die Krimis sind ja auch zum Weglesen schön. Der Fischtopf sieht großartig aus. Bei uns gibt es heute Kartoffeln mit Kräuterquark. Liebe Grüße Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.