Nachgekocht: Flunder
»tonnato« Kochbuch von Carina Brydling – Natürlich Schwedisch

 Kochbuch von Carina Brydling – Natürlich Schwedisch

Als ich dieses Kochbuch das erste mal in der Hand hatte, wusste ich, hier bin ich zu Hause! Schon der gefüllte Moltebeerenbecher auf dem Cover appelliert sehr an mich. Die Köchin und Autorin Carina Brydling führt uns durch die vier Jahreszeiten mit regionalen Spezialitäten und Familienrezepten, die überwiegend aus Lappland und Gotland stammen.

Wunderbar fotografiert und fast alle Rezepte mit Bild, außer einige Grundrezepte. Neben den Rezeptfotos gibt es tolle schwedische Naturaufnahmen und hier und da die Autorin selbst. Aber alles fern des üblichen Schwedenklischees. Das matte Papier und die dezente Gestaltung runden die gelungene Optik ab.
Zu den Rezepten selbst ist zu sagen, sie schmecken, wie die Landschaft aussieht. Natürlich und immer wieder überraschend anders. Der einzige Wermutstropfen ist, dass man bei der Beschaffung einiger Zutaten vor gewisse Herausforderungen gestellt wird. Moltebeeren, Elchfleisch oder geräucherter Flunder. Aber die allermeisten Rezepte kann man problemlos auch in Deutschland nachkochen. Trotzdem steht meine Ausgabe die meiste Zeit des Jahres in meiner Bibliothek in Finnland, denn da bekomme ich all diese Köstlichkeiten.

Nachgekocht

Schon beim durchblättern hat mich dieses Gericht förmlich angesprungen – Flunder „tonnato“. Leider bei mir ohne Flunder. Ist einfach schwer zu bekommen so im Süden der Republik. Ersatztweise habe ich das Rezept mit geräuchertem Saibling aus den bayrischen Seen zubereitet. Das dürfte doch auch Carinas Konzept entsprechen, regional und saisonal zugleich. Die Kombination aus gekochten Kartoffeln, gegrillten Zucchini, frischem Gemüse und dem pürierten Fisch macht den Salat zu einer vollwertigen und trotzdem leichten Mahlzeit. Einfach lecker!

Schwedische Küche, Flunder »tonnato«


Flunder »tonnato«

( Ergibt 4 Portionen)

Zutaten:
4 geräucherte Flundern
1 Eigelb
½ Knoblauchzehe
3 El Kapern
abgeriebene Schale und Saft von 1 Bio-Zitrone
300 ml neutrales Rapsöl
Flockensalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
12 große Kartoffeln
1 große Zucchini
neutrales Rapsöl
2 Frühlingszwiebeln
8 Cocktailtomaten
100 ml Oliven
2 El kapern
etwas frische Petersilie
etwas frischer Oregano

Zubereitung:
1. Haut und Gräten der Flundern entfernen. Die Hälfte der Flundern, das Eigelb, den geschälten Knoblauch, die Kapern, Zitronensaft und -schale in der Küchenmaschine zu einem glatten Püree verarbeiten (die andere Hälfte der Flundern zum Garnieren aufheben). Während des Mixens vorsichtig das Öl hineingießen. Es soll eine dickflüssige Sauce entstehen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2. Die Kartoffeln schälen, in gesalzenem Wasser kochen und abkühlen lassen. Die Zucchini der Länge nach durchschneiden und in grobe Stücke zerteilen. Mit Rapsöl bestreichen und in einer heißen Grillpfanne oder auf dem Grill garen. Die Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Die Tomaten waschen und vierteln. Die Kartoffeln vierteln und zusammen mit den gegrillten Zucchinistücken auf einen großen Teller legen.

3. Die cremige Sauce darüberklecksen und die Frühlingszwiebeln, Oliven, Kapern, Tomaten, das restliche Flunderfleisch und die Kräuter darauflegen. Salzen und pfeffern. Gerne auch etwas Zitronendressing darüberträufeln.

 

Kornotto mit Speck und eingelegten grünen Erbsen
Ein Risottorezept, das statt mit Reis mit Gerste ( Graupen ) zubereitet wird. Auch hier habe ich ein wenig abgewandelt, nicht weil ich eine der Zutaten nicht gefunden hätte, sondern einfach weil ich es gerade zur Hand hatte. Statt reiner Gerste habe ich eine finnische Reis-Gersten-Mischung genommen, die ich auch sonst gerne verwende. Ich würde sagen ein sehr leckeres, herzhaftes Gericht für die kalte Jahreszeit, auch wenn es durch die, in Chili-Limetten-Öl eingelegten Erbsen, einen gewissen Frischekick bekommt.

Mandelkranz mit Erdbeeren
Ein Kranz aus Mandel-Schoko-Schnee mit viel Sahne und reichlich frischen Erdbeeren. Geht schnell und ist echt unkompliziert. Mir persönlich ist er allerdings fast etwas zu süß gewesen. Könnte mir allerdings vorstellen, dass er mit Moltebeeren, wie vorgeschlagen fast besser schmeckt. Das werde ich mir mal für diesen Finnland-Sommer vormerken!

Blaubeerpfannkuchen mit Limettenzucker
Das Rezept musste ich natürlich ausprobieren, alle die meine Vorliebe zu Blaubeeren kennen, werden verstehen warum. Und ich wurde nicht enttäuscht – ein Traum! Und der Tipp, dass man aus abgelaufener Milch am besten Pfannkuchen herstellt, ist mir inzwischen in Fleisch und Blut übergegangen. Ich hasse es Lebensmittel wegzuschmeißen und so habe ich öfters mal den Grund Pfannkuchen zu machen.

Natürlich Schwedisch
Die besten 88 saisonalen Rezepte
Carina Brydling
Christian Verlag
Gebunden, 176 Seiten
ISBN 978-3-86244-130-3
19,95 Euro

www.christian-verlag.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.