Oster-Pascha (Pasha)

Finnische Küche: Oster-Pascha ( Pasha )

Wie der Name dieser traumhaften Quarkspeise schon vermuten lässt, hat dieses Rezept ihren Ursprung in Russland und wurde von den Finnen wohl kurzerhand adaptiert weil es so lecker ist. Pascha heißt auf Russisch Ostern. Und in der Tat, diese Nachspeise gibt es nur zu Ostern. Kein Wunder in Anbetracht der vielen Kalorien! Quark, Butter, Schmand und Eier bilden die Basis, verfeinert wird je nach Geschmack mit Rosinen, getrockneten Früchten oder Nüssen. Also ich würde sagen, das ist doch mal eine kleine Sünde wert, oder!?
Die traditionelle Form für Pascha sieht wie eine abgstumpften Pyramide aus. In Finnland gibt es spezielle Holzformen zu kaufen in denen oft die russischen Buchstaben XB eingearbeitet sind. Aber ein frischer, sauberer Blumentopf aus Keramik erfüllt den
gleichen Zweck. Die Zubereitung ist nicht weiter schwierig, man sollte sie jedoch schon einen Tag vorher machen, da sie noch gute 12 Stunden abtropfen muss. Aber bis Ostern ist ja noch etwas Zeit. Also ran an den Quark!

Rezept für Oster-Pascha

( ca. 6 Portionen )

Zutaten:
750 g Magerquark ( oder Schichtkäse )
150 g Rosinen
Rum ( zum Einlegen der Rosinen )
100 g Butter
250 ml Schlagsahne
2 Eier
6 EL Zucker
1Pk Vanillezucker
2 EL Zitronensaft
200 g Trockenfrüchte ( oder Zitronat und Orangeat )
50 g Mandelblättchen
Für die Dekoration:
Trockenfrüchte, Mandeln oder Nüsse

Zubereitung: Die Rosinen im Rum einlegen. Den Quark durch ein Tuch mehrmals gründlich ausrücken, anschließend durch ein Sieb streichen. Der Quark sollte möglichst trocken sein.
Die Butter bei Zimmertemperatur mit dem Zucker schaumig schlagen bis eine glatte, helle cremige Masse entsteht. Nach und nach die Eier, den Vanillezucker, den Zitronensaft und zum Schluss den Quark unterrühren.  Dann die Rosinen und Trockenfrüchte klein hacken und zusammen mit den Mandelblättchen unter die Quarkmasse mischen.

Den Blumentopf mit feuchtem Mull (oder Geschirrtuch) bis fünf Zentimeter über den Rand ausschlagen, die Masse hineinfüllen und einschlagen. Im Kühlschrank auf einem Gitter abstellen und einen Suppenteller für die abtropfende Molke unterstellen und das Geschirrtuch von oben mit einer Konservendose beschweren. Nun bleibt die Pascha
etwa 12 Stunden im Kühlschrank und kann danach auf einen Teller stürzen werden.
Typischer weise werden zur Dekoration die Buchstaben „XB“ symbolisch für „Christus ist auferstanden“ aus Trockenfrüchten oder Mandeln darauf gelegt.

Tipp: Die Pascha hält sich bis zu einer Woche im Kühlschrank.

  1. Ah wie lecker, das gibt es bei uns am Karfreitag auch, meine Mama hat zumindest versprochen, dass sie es macht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.