Karelische Piroggen
(Karjalanpiirakka)

Finnische Küche: Karjalanpiirakka ( Karelische Piroggen )

Ich werde oft gefragt, was ist denn eigentlich ein typisch finnisches Gericht? So spontan fällt mir dann oft gar nichts konkretes ein – Eintöpfe, Aufläufe, Pasteten… oder Rentier? Und schließlich gibt es da auch noch große regionale Unterschiede. Aber was definitiv typisch finnisch ist, sind Karelische Piroggen! Man findet sie in jeden Supermarkt egal ob in Lappland, an der Schärenküste oder natürlich in Karelien. Aber selbstgemacht schmecken sie natürlich am besten! Und wie man diese kleinen Back-Kunstwerke östlichen Ursprungs selber herstellt möchte ich Euch heute zeigen. Zugegeben – es braucht etwas Geschicklichkeit und Geduld, aber es lohnt sich! Manchmal glaube ich sogar, es ist wie mit der finnischen Sprache, wenn man das nicht von kleinauf gelernt hat, wird man nie ein Piirakka-Backprofi werden. Aber im Umkehrschluss heißt das nicht, dass jeder Finne Piirakka backen kann. In Gegenteil! Ich erinnere mich gerne daran,wie in meiner elterlichen Küche eine finnische Austauschschülerin einer anderen, die noch dazu sehr erstaunt war, dass man die selber machen kann, erklärt wie man sie bäckt.

Rezept für Karelische Piroggen

( ca. 20 Stück )

Zutaten:
Teig: 200 ml Wasser
1 TL Salz
150 g Roggenmehl
120 g Weizenmehl
Füllung: 300 ml Wasser
270 g Milchreis
1,2 l Milch
2 TL Salz
2 EL Butter
1 Ei
zum Bestreichen: 100 g Butter
200 ml Milch

Zubereitung: Als erstes beginnt man am besten mit der Füllung. Dazu lässt man zunächst das Wasser aufkochen und gibt dann den Reis hinein. Dann den Reis kochen lassen, bis das Wasser vollständig aufgenommen wurde und erst dann die Milch hinzugeben. Nun auf niedrigster Stufe für etwa 45 Minuten köcheln lassen, dabei öfter mal umrühren, damit nichts anbrennt und zum Schluss salzen und die Butter unterziehen. Nun den Brei gut abkühlen lassen und erst dann das Ei unterziehen.
Für den Teig alle Zutaten vermengen und kneten bis die Masse nicht mehr an den Händen kleben bleibt. Falls der Teig zu trocken ist noch etwas mehr Wasser hinzufügen. Der Teig sollte ungefähr die Konsistenz eines Pastateiges haben. Damit er schön elastisch bleibt kommt er am besten unter eine vorgewärmte Porzelanschüssel und darf erst mal 30 Minuten ruhen.
Formt dann den Teig zu einer Rolle und schneidet ihn in ca. 20 gleich große Stücke. Nun jedes Stück in dünne runde Scheiben auswalzen und bis zur Weiterverarbeitung unter ein Geschirrtuch geben. Damit sie nicht zusammenkleben etwas bemehlen.
Nun in die Mitte der Teigscheibe einen Esslöffel von dem Reisbrei geben und den Rand nach innen hin falten (siehe Fotos). Dann die Piroggen so heiß wie möglich für 15 Minuten backen. In den letzten Minuten sollte man die Piroggen lieber etwas im Auge behalten damit sie nicht zu dunkel werden.
In der Zwischenzeit die Milch aufkochen und die Butter darin schmelzen, damit man die Oberseite der Piroggen gleich nach dem Backen darin eintauchen kann. Zum abkühlen zwischen Butterbrotpapier schichten und mit einem Geschirrtuch abdecken.
Am besten schmecken die Karelische Piroggen warm und mit Eibutter. Eventuell noch zusätzlich mit Lachs- oder Trockenfleischstreifen garniert, dann sind sie absolut perfekt!

Backzeit: Im vorgeheizter Backofen bei 275 – 300 Grad, um so heißer um so besser, für ca. 15 Minuten backen bis der Teigrand goldbraun ist und die Reisfüllung langsam Farbe annimmt.

Eibutter: 3 hart gekochte Eier zerkleinern und mit etwa 30 g weicher Butter vermischen. Wenn man keine gesalzene Butter verwendet, etwas salzen.

Tipp: Man kann die Piroggen auch noch mit Kartoffelbrei ( 500g Kartoffeln, 2 Eier, Butter ) oder einer Reis-Karotten-Mischung ( siehe Porkkanalaatikko ) füllen.
Vorrats-Tipp: Die Piroggen lassen sich prima einfrieren, sollten aber
vor dem Verzehr noch einmal kurz im Backofen bei 150°C aufgewärmt
werden.

Finnische Küche: Karjalanpiirakka ( Karelische Piroggen ) mit Anleitung

 


 

Recipe for Karelian Pirogs
(About 20 pieces)

Dough: 200 ml water
1 tsp salt
150 g rye flour
120 g wheat flour
Filling: 300 ml water270 g rice (porridge )
1,2 l milk
2 tsp salt
2 tablespoons butter
1 egg
the glaze: 100 g butter
200 ml milk

First you start with the filling. In addition one can first boil the water and then into the rice. Then cook the rice until the water has been taken up and then add the milk. Simmer now at its lowest level for about 45 minutes, stirring often times, to avoid burning and salting the end and stir in the butter. Now let it cool well. Boil the carrots in a separate pot, but not too soft. Cool to room temperature. Peel and grate them. And then stir the carrots and the egg into the rice.
For the dough knead all ingredients together and until the mixture no longer stick to your hands remains. If the dough is too dry add a little more water. The dough should have about the consistency of a pasta dough. He stays nice elastic it is best under a preheated porcelain bowl and allowed to rest for 30 minutes.
Then form the dough into a roll and cut it into 20 equal pieces. Now roll out each piece into thin round slices, and collect them until finished under a dishcloth. To prevent them from sticking together flour them a little bit. Give one tablespoon of the rice porridge now in the center of the disc of dough and the edge inward fold (see photos). Then for 15 minutes to bake the pies as hot as possible. In the final minutes have a look that they are notgetting too dark.
In the meantime, boil the milk and melt the butter in a pan, so you can immerse the top of pierogi same after baking it. To cool layers between greaseproof paper and cover with a tea towel.
Baking time: In a preheated oven at 275-300 degrees, the hotter the better, for about 15 minutes Bake until the dough crust is golden brown and the filling rice is slowly color.

Serve warm with eggbutter (Mince 3 hard-boiled eggs and mix with about 30 g of soft butter. If you do not use salted butter, a little salt) Possibly additionally garnished with salmon or jerky, they are absolutely perfect!

Tip: The pies can be frozen fine, but should be warmed before serving briefly in the oven at 150 ° C.

  1. Ieressant! Schmeckt es süß oder herzhaft? Welche Variationen gibt es?

  2. Diese Piroggen schmecken eher herzhaft, da die Füllung aus gesalzenem Milchreis besteht. Und dann kommt es ganz darauf an, womit man seine Piroggen noch belegt 😉

    Räucherlachsstreifen sind zum Beispiel sehr beliebt. Aber manchmal gebe ich auch etwas Thunfischcreme drauf… mmmh!

  3. Ich liebe sie! Und ich werde heute zum ersten Mal versuchen, selbst welche zu backen. Zuletzt habe ich im Finnlandurlaub vor über 20 Jahren welche gegessen – gekaufte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.