Nachgekocht:
Weihnachtstoffees
Kochbuch von Mia Öhrn – Süßes Fest!

Finnischer Weihnachtsbesuch ohne Naschwerk als Präsent –
unvorstellbar!  Auf der Suche nach Schleckereien zum verschenken bin ich in dem Buch „Süßes Fest! Schwedische Leckereien für Weihnachten“ fündig geworden. Blaubeertoffees sind es geworden. Eigentlich handelt es sich um ein Rezept für Preiselbeertoffees, aber ihr kennt ja meine Vorliebe
für Blaubeeren. Jetzt liegen sie so vor mir, fruchtig und sahnig zu gleich – zum dahinschmelzen. Ein Großteil ist schon in meinen Mund gewandert, aber die Restlichen habe ich bonbonmäßig in Butterbrotpapier
verpackt und warten nun auf Weihnachten.

In diesem Buch gibt es noch weitere Rezepte, wie Pfefferkuchen oder safrangelbes Luciagebäck. Leckereien die ich auch aus Finnland kenne. Also wenn Ihr gerne backt, dann werft mal einen Blick hinein. Wunderbar zur
Einstimmung in die skandinavische Weihnachtsbäckerei, mit liebevoll
arrangierten Fotos, die schon beim Hinschauen Lust aufs Backen machen.

Rezept für Preiselbeertoffees

( ca. 30 Stück )

Zutaten:
100 g aufgetaute tiefgefrorene Preiselbeeren ( oder frisch bei Saison )
man kann auch Erdbeeren, Blaubeeren oder Johannisbeeren nehmen
150 g Sahne
240 g Zucker
1 EL heller Sirup oder Zuckerrübensirup

Zubereitung: Eine quadratische Form, ca. 15×15 cm groß, mit Backpapier auskleiden und mit etwas Pflanzenöl bestreichen, sodass das Toffee nicht festklebt.
Die Preiselbeeren mit dem Stabmixer oder in einer Kuchenmaschine pürieren. Das Preiselbeerpüree in einem weiten Topf mit dickem Boden mit Sahne, Zucker und Sirup vermischen.
Aufkochen und dann bei mittlerer Hitze sieden lassen, bis das Thermometer 122 Grad anzeigt. Die Konsistenz mithilfe einer Kugelprobe kontrollieren. Regelmäßig umrühren. In die Form gießen und erstarren lassen.
Toffees in viereckige Stücke schneiden und bei Zimmertemperatur aufbewahren.

Tipp: Eine Kugelprobe macht man, indem man ein bisschen von der Masse in ein Glas mit eiskaltem Wasser tropft. Einige Sekunden warten und dann versuchen, ob man den Teig zu einer Kugel formen kann. Das wird gemacht, um zu simulieren, welche Konsistenz die Siruppralinen haben werden, wenn sie abgekühlt sind. Wenn die Kugel zu weich ist, die Masse einfach etwas länger kochen.

Buch-Tipp:

Süßes Fest!
Schwedische Leckereien für Weihnachten
Mia Öhrn  / Fotos von Ulrika Pousette
Gebunden, 96 Seiten mit zahlreichen Fotos
ISBN: 978-3-7995-0755-4
14,99 Euro

www.thorbecke.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.