Blaubeerkuchen (Mustikkapiirakka)

Finnische Küche: Mustikkapiirakka ( Blaubeertarte )

Die Blaubeersaison ist eröffnet. Juhuuuu! Für mich der ultimative Geschmack des Sommers. Ich kann sie eigentlich immer und überall essen. Am liebsten schon zum Frühstück, zerdrückt unter die piima ( Dickmilch ) gerührt! Es gibt Kinderbilder von mir, auf denen stehe ich im Nachthemd mit blauverschmiertem Mund inmitten von Blaubeerbüschen auf der Suche nach meinem Frühstück. Das nennt man wohl frühkindliche Prägung…
Also wundert Euch nicht, in den nächsten Wochen wird es an dieser Stelle so einige Blaubeer-Rezepte geben. Den Anfang macht einer meiner Lieblings-Blaubeerkuchen. Die Basis bildet ein typischer Tarte-Teig und die Fülle ist eine Paarung aus Frucht und Sauerrahm. Mmmmmh!

Rezept für Blaubeertarte

( für eine 26 cm Kuchen- oder Pieform )

Zutaten:
Teig: 100 g Butter ( Raumtemperatur )
100 g Zucker
1 Ei ( Raumtemperatur )
1 TL Backpulver
250 g Mehl
Füllung: 300 g Blaubeeren
200 g Saure Sahne
1 Ei
1 TL Vanillezucker oder 1 Msp Bourbon Vanillepulver
50 g Zucker ( kommt auf die Reife der Beeren an )

Zubereitung: Die weiche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Dann das Ei und das mit dem Backpulver vermischte Mehl gut unterrühren. Die Kuchen- oder Pieform fetten und den Teig in die Form drücken so das ein etwa 2 cm hoher Rand entsteht.  Auf dem Teig nun die Blaubeeren verteilen. Ihr könnt auch gefrorene nehmen. Allerdings sollte man dann ein Esslöffel Kartoffelmehl unter die Blaubeeren mischen damit die Feuchtigkeit gebunden wird. Das mache ich übrigens auch wenn die Beeren sehr reif sind.  Nun die Saure Sahne, Ei, Vanille und Zucker vermischen und gleichmäßig auf den Blaubeeren verteilen. Dann backen, abkühlen lassen und genießen!
Backzeit: 200 Grad im unteren Teil des Ofens für ca. 30 Minuten.

  1. Oh wie lecker sieht das denn aus! Mal schauen, ob ich meiner Mutter noch ein paar Blaubeeren abschwatzen kann, die hat sie nämlich mühevoll dieses Jahr in Finnland gesammelt, weil es so trocken war, gab es nicht so viele… Und ich denke, dass ich im September selbst auch nicht viele finden werde.
    Hier in Deutschland finde ich momentan nur die geschmacklosen Zuchtblaubeeren, die nix taugen.

  2. Oh ja das sind die Schattenseiten des wahnsinns Sommers 😉
    Hier in Lappland sieht es auch noch nicht so gut aus mit den Blaubeeren, aber dafür gibt es dieses Jahr ganz viele Himbeeren… auch lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.