Nonstop vom Westmeer an den
Polarkreis (Tag 6)

Die Zeit im Baltikum neigt sich dem Ende zu. Noch eine schnelle Runde mit den Hunden bevor es auf die Fähre nach Helsinki geht. Am Strand fallen mir neue Schilder auf, die waren letzten Sommer noch nicht da. Jetzt ist es wohl soweit die Gentrifizierung schlägt auch hier schon zu. Es war wohl nur eine Frage der Zeit, wann die freigelassene Promenade mit ihren abendlichen Fischern, feiernden Jugendlichen und Graffitis Großinvestoren zum Opfer fallen würde. Soll man den Plakaten trauen, entstehen hier ein Strandpark und eine neue Marina. Wo einst Soldaten patrouillierten werden in naher Zukunft Yuppies und wahrscheinlich auch etliche Kreuzfahrttouristen flanieren. Zur Sowjetzeit war der Strand von Kalamaja wie die meisten Meerzugänge Sperrgebiet, denn gerade mal 80 Kilometer trennt hier das Meer Estland von Finnland.
Am Check-in nach Helsinki ist viel los aber die Abfertigung verläuft zügig und kaum haben wir uns versehen stehen wir schon an Deck und lassen Tallinn hinter uns. Hüvasti Eesti! Zwei Stunden dauert die Überfahrt. Und die wird vornehmlich zum konsumieren von Alkohol genutzt. Zu dumm dass ich noch Autofahren muss. Aber ein Kaffee tut es auch und die Sonnestrahlen tun ihr restliches um die Überfahrt zu versüßen.

Immer gerade aus

In Helsinki angekommen geht es direkt auf die Autobahn. Tempomat rein und jetzt heißt es immer Richtung Norden! Der erste Kaffee-Hundepipi-Stopp ist irgendwo bei Jyväskylä und dann erst wieder in Kärsämäki, das ist ungefähr die Hälfte der Strecke von Helsinki nach Alakylä. Dort sitzen an der Tankstelle, an der wir eigentlich immer tanken, auch wie immer drei Männer und plaudern, sommers wie winters. Auf der Weiterfahrt grübele ich, ob es wohl immer die selben Männer sind die dort sitzen oder ob einfach nur drei auf der Bank Platz haben und deswegen eben immer drei darauf sitzen. Und überhaupt das finnische Phänomen Tankstelle als Dreh- und Angelpunkt eines Ortes. Mir bleibt noch viel Zeit darüber nachzudenken, aber ich erspare Euch meine weiteren Gedankengänge. Es ist schon weit nach Mitternacht und die Sonne steht so tief dass man kaum noch etwas sieht als ich das Ortsschild von Alakylä passiere.

Nach nicht ganz einer Woche sind wir nun in Lappland angekommen. Und ich muss sagen schön war es! Ob ich noch einmal den Weg nach Finnland über das Baltikum wählen würde – ja unbedingt!

Tipps & Infos:

Tallink Silja Line
www.tallinksilja.com

www.visitestonia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: