Aufstrich mit geräuchertem Strömling (Savukalalevite)

Endlich Sommer, Juhuuuu! Jetzt heißt es ab nach draußen. Um für die Picknick-Saison gerüstet zu sein, dachte ich mir, teste ich mal einige finnische Rezepte für Aufstriche. Gesagt, getan, am Wochenende habe ich diverse Varianten ausprobiert und sie von meinen Freunden verkosten lassen. Mmmmmh! Aaaaah! Auch lecker! Ooooh, der ist ja auch ganz fantastisch! Einen eindeutigen Sieger gab es also nicht. Eins steht zumindest fest Lachsaufstrich ist nicht gleich Lachsaufstrich. Aber heute möchte ich Euch zu erst ein Rezept mit geräuchertem Strömling aus der Gegend des Schärenmeeres vorstellen. Der Strömling ist quasi der kleine Bruder des Ostseeherings. Im Finnischen nennt man sie Silakka. Bei uns sind die geräucherten Strömlinge eher unter dem Namen Riga Sprotten oder Kieler Sprotten bekannt. Der Aufstrich wird besonders gerne mit einer weiteren Besonderheit des Schärenmeeres gegessen,  Saaristolaisleipä, ein süßliches, dunkles, malzhaltiges Brot. Ersatztweise habe ich gestern Pumpernickel greicht, auch gut!

Hier noch ein kleines Verkostungs-Backstage-Foto >>>

Rezept für Aufstrich mit geräuchertem Strömling

Zutaten:
100 g Butter (Raumtemperatur)
100 g Kieler Sprotten
1 EL gehackte Kapern
1 TL Senf
1 EL gehackte Petersilie

Zubereitung: Die Butter schaumig schlagen. Dann die Sprotten mit einer Gabel in die Buttermasse drücken. Eigentlich kann man die Sprotten im ganzen verwenden, allerdings je nach Größe entferne ich manchmal den Kopf und die Schwanzflossen, aber das ist „Geschmacksache“. Nun die restlichen Zutaten hinzufügen und alles gut miteinander vermischen. Dazu reicht man reines Roggenbrot, Pumpernickel oder eben Saaristolaisleipä. 

Tipp: Auf geröstetem Brot schmeckt der Aufstrich auch sehr gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.