Spinatpfannkuchen
(Pinaattiletut)

Wie versprochen mein finnischer Rezeptvorschlag für den heutigen Montag. Spinatpfannkuchen oder eher gesagt Spinatpfannküchlein. Denn in Finnland werden sie traditionell in einer speziellen Pfanne herausgebacken, die am ehesten der uns bekannten Pancakepfanne ähnlich ist. Bei mir werden sie in der alten Liwanzenpfanne meiner böhmischen Großmutter herausgebacken – geht auch. Aber man kann sie natürlich auch in jeder anderen Pfanne machen. Jahrelang habe ich gedacht, die Finnen kennen gar keinen Spinat. Es gab ihn immer nur kleingehackt im Tiefkühlfach und daraus wurde eben entweder Pinaattiletut gemacht oder Pinattikeitto (Spinatsuppe). Aber keine Sorge, inzwischen bekommt man selbst im lappländischen Supermarkt Blattspinat und somit können auch aus kleinen Finnen echte Popeyes werden.

Rezept für Spinatpfannkuchen

( für 4 Personen )

Zutaten:
250 g Spinat
2 Eier
250 ml Milch
250 ml Buttermilch ( eigentlich Piimä )
300 ml Weizenmehl
1/2 TL Salz
gemahlener schwarzer Pfeffer
geriebene Muskatnuss
Butter oder Butterschmalz zum rausbacken


Zubereitung: Wie gesagt, man kann es wie die Finnen machen und einfach den zerhackten TK-Spinat auftauen lassen oder es wie ich machen, den Blattspinat putzen, kurz in siedendem Wasser blanchieren und dann klein schneiden. Schmeckt beides! bei der TK-Variante werden die Pfannkuchen insgesamt etwas grüner. Dann die Eier mit Milch und Buttermilch verquirlen und langsam das Mehl dazu geben. Zum Schluss noch die Gewürze und den Spinat unterrühren und nun erst einmal etwa 30 Minuten ruhen lassen. In eine Pfanne ein Stück Butter oder Schmalz
erhitzen, für jeden Pfannkuchen eine Kelle vom Teig in die Pfanne geben und auf mittlerer bis heißer Flamme von einer Seite braten. Wenn der Teig in der Pfanne fest ist die Pfannkuchen wenden und auch von der anderen Seite leicht braun braten. Zu den Spinatpfannkuchen wird Preiselbeerkompott gereicht, klingt vielleicht seltsam, aber schmeckt unglaublich lecker! Wer sich das gar nicht vorstellen kann, ein Kelchs Sauerrahm und eine Scheibe Räucherlachs schmeckt auch gut.

Tipp: ich mache auch gerne halb-halb, einen Teil herzhaft und einen Teil süß. dazu die Eier-Milch-Mehl-Mischung teilen und nur in einen Teil die Hälfte des Spinates und die Gewürze geben. Nun kann man die Pfannkuchen ohne Spinat einfach mit Marmelade bestreichen oder sie mit einer Zucker-Zimt-Mischung bestreuen.Mmmmmh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.